Games.ch

Controller FragChuck (SplitFish Gameware)

Das machen wir doch mit links

Test Ulrich Wimmeroth getestet auf PC

Wie spielt es sich am besten: Mit einem Gamepad oder mit Maus und Tastatur? Da scheiden sich seit Jahren die Geister zwischen Konsolen- und PC-Fraktion. Einerseits lässt es sich mit der Maus meist erheblich exakter zielen, andererseits sind Bewegungen des Spielcharakters bequemer mit einem Analogstick auszuführen, als mit den altbekannten WASD-Tasten einer Tastatur. Die Hardwareschmiede SplitFishGameware hat mit ihrer FragFX Shark, eine Maus und Chuck-Controller-Kombo, schon das Beste aus beiden Welten zusammengeführt. Die Modellpalette wurde aktuell um ein Produkt für PC und MAC erweitert, den FragFX FragChuck. Wir haben uns den ungewöhnlichen Tastatur-Ersatz genauer angeschaut.

Screenshot

So neu in der PC-Welt ist das Chuck genannte, und ein wenig an Nintendos Nunchuk-Controller, erinnernde Eingabegerät aber nicht. Die bereits seit einigen Jahren erhältliche FragFX Shark-Serie für PlayStation 3 und Xbox 360, lies sich auch an einem PC betreiben. Allerdings gab es die ergonomisch geformte und gut in der Hand liegende Mini-Tastatur grundsätzlich nur in Verbindung mit einer Maus. Aber im Gegensatz zu Konsoleros haben viele PC-Spieler bereits in eine Gaming-Mouse investiert, und Features wie frei belegbare Maustasten, extrem hohe Auflösung bei der Abtastung und zusätzliche Feuerknöpfe teuer bezahlt. Da erscheint es nur logisch, dass SplitFishGameware in die offensichtlich bestehende Marktlücke hechtet und den Chuck-Controller nun auch als separates Eingabeinstrument anbietet.

Verpackung und Zubehör

Unser Testobjekt der Begierde erreicht uns in einem geradezu unscheinbaren Paketchen. Darin befindet sich der Controller, ein USB Dongle, der als Sender/Empfänger für das drahtlose Eingabegerät fungiert, und eine schicke, samtige, Schutzhülle für die Hardware. Obwohl das alles ergonomisch perfekt in der kleinen Schachtel untergebracht ist, wäre aber bestimmt noch Platz für die zum Betrieb notwendige AA-Batterie gewesen. Die hat man zwar sicherlich zu Hause in irgendeiner Schublade, aber als Beilage hätte es das Paket perfekt gemacht. Aber wir wollen ja jetzt nicht allzu kleinlich klingen. Die Optik und Haptik des Chuck machen auf jeden Fall was her und bestechen mit einer angenehmen Wertigkeit. Da klappert nichts, der Analogstick bewegt sich angenehm leichtgängig, die Tasten geben ein gut fühlbares Feedback beim Drücken. Auf der Oberseite sorgt eine leicht angeraute Beschichtung für einen sicheren Halt, auch wenn es beim Spielen mal ganz besonders heiss hergeht und die Hände schwitzig werden.

Screenshot

Kommentare