Games.ch

Nächster Grand Prix für Crash Team Racing Nitro-Fueled

Es wird urzeitlich

News Release-Termin Michael Sosinka

Die zweite kostenlose Grand Prix-Saison für "Crash Team Racing Nitro-Fueled" wird noch in dieser Woche an den Start gehen.

Am 2. August 2019 wird für "Crash Team Racing Nitro-Fueled" die zweite kostenlose Grand Prix-Saison namens "Ganz zurück" veröffentlicht. Es heisst: "Oha, da hat Cortex den Finger wohl etwas zu lange auf der Rückspultaste gelassen. Dadurch hat er Baby-Varianten von Crash und Coco erschaffen, die in dieser Saison als spielbare Charaktere am Boxenstopp zu finden sind! Aber lasst euch nicht von den Schnullern ablenken, sondern stürzt euch ins urzeitliche Flair des Ganz zurück-Grand Prix und schaltet das beliebte Zeitmaschinen-Kart Probulot 2000 aus Crash Tag Team Racing am Boxenstopp frei. In dieser Saison können die Spieler Herausforderungen meistern und ihre Nitro-Anzeige füllen, um 18 neue Objekte zu verdienen. Ein echtes Highlight unter den Belohnungen ist der neue CTR-Rennfahrer Baby T, der seit Crash Bandicoot 3: Warped die Herzen im Sturm erobert."

Man darf sich auf neue Skins freuen: "Mit Crash als verrückter Wissenschaftler, Säbelzahn-Pura, Steinzeit-Dr. N. Tropy und anderen erhaltet ihr auch neue Skins am Boxenstopp. Und wenn euch die Konkurrenz zu sehr auf die Pelle rückt, schüchtert sie einfach mit neuen Kart-Anpassungsobjekten wie den flammenden Lavagestein-Reifen ein. Diese primitiven Räder werden euren Gegnern schon einheizen!"

Ein neue Strecke ist auch dabei: "Zu guter Letzt hat sich das Team von Beenox mit der neuen Strecke 'Prähistorischer Spielplatz' selbst übertroffen. Hier fahrt ihr Rennen in einer epischen jurassischen Welt, vorbei an überdimensionierten Pflanzen und stürmischen Geysiren und durch Höhlen voller rätselhafter Wandmalereien. Und natürlich dürfen auch die Dinosaurier nicht fehlen! Mit dem Grand Prix hat Crash Team Racing Nitro-Fueled eine neue Spur eröffnet, um euch immer wieder neue Inhalte rund um eure geliebten Kartrennen zu liefern."

Quelle: Pressemeldung

Kommentare