Cyberpunk 2077 - Interview/Feature

Unter vier Augen mit Senior-Questdesigner Philipp Weber

Interview Sönke Siemens

Am 10. Dezember 2020 kommt "Cyberpunk 2077", das neue Rollenspiel aus der Feder der "The Witcher"-Entwickler, endlich auf den Markt. Wir nutzen die Gelegenheit, vorher noch einmal mit Philipp Weber, seines Zeichens Senior-Questdesigner bei CD Projekt RED, über die Design-Philosophie des Teams, die Grundzutaten für gutes Missionsdesign sowie die Zusammenarbeit mit Keanu Reeves zu plaudern.

GAMES.CH: Philipp, erzähl uns doch bitte kurz, wie du zu CD Projekt RED gekommen bist und was du davor gemacht hast.

Philipp Weber: Ich arbeite seit 2013 bei CD Projekt RED. Ich habe auch schon an "The Witcher 3: Wild Hunt" sowie den dazugehörigen Erweiterungen gearbeitet und jetzt eben an "Cyberpunk 2077". Meine Position ist Senior-Questdesigner. Ich bin also einer derjenigen, die sich die Geschichten im Spiel ausdenken und die Charaktere schreiben. Ich bin dafür da, von Anfang an die Ideen zu liefern und diese dann auch im Spiel umzusetzen. Ich bin also ein bisschen in der Mitte der Arbeitsprozesse, ein bisschen wie ein Regisseur von meinen eigenen Quests. Ich arbeite beispielsweise mit den ganzen Künstlern und Writern zusammen, die die Dialoge etc. umsetzen. Einer meiner Kollegen ist unser Senior-Leveldesigner Miles Tost. Er ist einer derjenigen, die mir helfen, die Quests im Spiel zu bauen. Zudem mache ich Visual Scripting. Ich erstelle also die ganze Logik einer Quest, also wann genau was passiert. Obwohl wir ein eigenes Cinematics-Team haben, kümmere ich mich streckenweise auch um Zwischensequenzen. So gesehen mache ich also ein bisschen von allem.

Screenshot

GAMES.CH: Die Quest, die du damals in "The Witcher 2" gebaut hast - worum genau ging es dort?

Philipp Weber: Damals wollte ich eine Vorgeschichte zu "The Witcher" erzählen. "The Witcher" basiert bekanntlich auf den Büchern von Andrzej Sapkowski, und ich wollte eine Geschichte inszenieren, die zur Zeit dieser Bücher spielt. Allerdings habe ich mir damals eine eigene Story ausgedacht, in der es u. a. um Werwölfe geht - ein sehr beliebtes Thema bei "The Witcher". Gleichzeitig sollten in meinen Plot nicht alle Sachen so sein, wie sie scheinen. Leider habe ich diese Quest nie fertiggestellt, lediglich eine Demo, die dann CD Projekt gesehen hat. Tatsächlich war mein Projekt am Ende zu gross, um technisch in Teil 2 zu funktionieren. Wenig später habe ich daher an einer Mod zu "The Witcher 3: Wild Hunt" gearbeitet.

GAMES.CH: Sollte es also jemals ein weiteres "The Witcher"-Spiel geben, dann finden wir die besagte Quest vielleicht in diesem Spiel?

Philipp Weber: In der Erweiterung "Blood & Wine" von "The Witcher 3: Wild Hunt" gibt es eine Quest, in der ein Maler den Witcher Geralt malen will und man sich aussuchen kann, in welcher Pose man sich hinstellt. Der grosse Twist ist, dass Geralt dann später nackt gezeichnet wird und das Bild in der ganzen Stadt ausgestellt wird. Diese Quest habe ich fast 1:1 aus meiner Mod übernommen.

Kommentare