Games.ch

Dragon Age: Inquisition

Wenn ein Spiel das Prädikat Episch verdient hat, dann dieses

Artikel Alain Jollat

Unser Verdikt ist gefallen: "Dragon Age Inquisition" hat mit einer Wertung jenseits der 90er-Grenze bereits gezeigt, was für ein Meisterwerk es ist. Der folgende Bericht zeigt euch die Sicht eines Rollenspiel-Fans, dem nicht nur die Action auf dem Bildschirm wichtig ist, sondern auch die komplexe Geschichte im "Dragon Age"-Universum.

Screenshot

Eine kleine Warnung ganz zu Beginn des Textes: Spoilers werden sich nicht ganz vermeiden lassen, wenn man über die Geschichte berichten will. Allerdings verzichten wir hier darauf, euch die wirklich wichtigen Punkte zu verraten. Diese Aha-Momente, die einen ungläubig vor dem Bildschirm erstarren lassen. Die Szenen, in denen die komplette Welt über den Haufen geworfen wird – und die Augenblicke, die euch von einer Sekunde auf die andere in ein verwirrendes Gefühlschaos werfen.

Und wer sich detaillierte Informationen zum Kampfsystem erhofft und minutiöse Betrachtungen der Spielmechanik, der mag vielleicht enttäuscht sein. Denn darum geht es in diesem Text nicht. Aus technischer Sicht ist das Spiel erstklassig. Aber von der Masse abheben kann es sich durch die Geschichte, die Protagonisten und die Mitstreiter.

Was bisher geschah

Für alle Spieler, welche die ersten beiden Spiele nicht oder nicht komplett durchgespielt haben, folgt eine sehr oberflächliche Schnellbleiche in der Geschichte von "Dragon Age".

Die Vernichtung durch die Verderbnis

Screenshot

Im ersten Teil der Spielserie treffen wir auf die Grey Wardens, die Grauen Wächter. Dabei handelt es sich um einen Orden von Kämpfern, die sich den Darkspawn entgegenstellen. Diese Dunkle Brut, wie sie in der deutschen Version des Spiels genannt wird, strebt nach der Vernichtung der Zivilisation. Zombiegleich fallen sie über Soldaten und Zivilisten gleichermassen her und verwandeln sie durch die Verderbnis auch in Darkspawn. Oberstes Gebot der Grey Wardens ist es, sie zu vernichten und die Verderbnis aufzuhalten. Obwohl ihre Ziele ehrenhaft sind, sind deren Anhänger nicht so zahlreich wie die zerstörerischen Horden der Dunklen Brut. Und doch gelingt es einer Person – natürlich uns Spielern – die Grauen Wächter zur nötigen Grösse zurückzuführen und das Königreich trotz aller Intrigen zu einen, um gemeinsam gegen die Auslöschung anzukämpfen.

Kommentare