Games.ch

Dragon Age: Inquisition

Beziehungen sind mehr als Sex

News Katja Wernicke

In einem Interview mit IGN hat sich Creative-Director Mike Laidlaw neue Informationen über das verbesserte Beziehungssystem von „Dragon Age: Inquisition“ bekannt gegeben. Dabei sollten diese kein Teil einer spielerischen Herausforderung sein, sondern eher zur Atmosphäre des Spiels beitragen.

Screenshot

„Man sollte Zuneigung nicht durch Geschenke kaufen können. Sex sollte nicht das abschliessende Ziel sein“, so der kreative Kopf des Entwicklerteams. „Wir sollten versuchen etwas zu erschaffen, das sich wie glaubwürdige Zuneigung anfühlt, damit du selbst sagen kannst: 'Hey, ich werde dich jetzt küssen.' Die Spieler sollten es geniessen können, es sollte sich wie im echten Leben anfühlen.“ Dementsprechend werden Freundschaften im neuesten „Dragon Age“-Teil anders ausfallen, als man sie kennt. So könnten Kämpfer, die einen Drachen besiegt haben, einen Drink zur Feier des Tages verlangen, wobei sich vielleicht ein Flirt ergeben kann. Dadurch wird deutlich: Beziehungen sind in „Dragon Age: Inquisition“ Reaktionen auf das Spielgeschehen.

Gleichzeitig beeinflussten natürlich die verschiedenen Persönlichkeiten der Charaktere die Beziehungen zu einander. Manche sind gar nicht an romantischen Handlungen interessiert, manche interessieren sich sehr dafür. Die entsprechenden Wesenszüge wurden bereits im Vorfeld festgelegt und beeinflussen das Zusammenspiel mit dem Haupthelden langfristig.

„Dragon Age: Inquisition“ erscheint am 20. November 2014 für PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3, Xbox 360 und PC.

Kommentare