Games.ch

Death Stranding bietet Freiheiten beim Gameplay

Schicksal kann nicht beeinflusst werden

News Michael Sosinka

Hideo Kojima versucht den Spielern viele Freiheiten beim Gameplay zu geben, während sie eine vorbestimmte Geschichte erleben.

Screenshot

Hideo Kojima wird den Spielern von "Death Stranding" viele Freiheiten beim Gameplay geben, aber wenn es zum Beispiel um die Schicksale von bestimmten Charakteren oder des Helden geht, lassen sich diese nicht ändern. "Es ist wie ein Open-World-Actionspiel: Du kannst überall hingehen, oder? Und du könntest alles tun. Und du entscheidest, was du tun willst. Wenn du es nicht kannst, macht es nicht wirklich Spass, oder? Aber das Story-Telling: Im Gegensatz zu mehreren Enden sollte die Geschichte selbst wie ein Schicksal sein," so Hideo Kojima.

Und er ergänzt: "Wenn der Charakter zum Sterben bestimmt ist, kannst du das als Spieler nicht vermeiden. [...] Es ist ein Schicksal. Die Freiheit des Gameplays, das Schicksal und die Zeit, die in der Geschichte vergeht, ich versuche diese beiden irgendwie Welten auszugleichen. Es ist schwierig, ein Gleichgewicht herzustellen, aber ich denke, es gibt Möglichkeiten, das irgendwie auszubalancieren." "Death Stranding" wird am 8. November 2019 für die PlayStation 4 erscheinen. Die PC-Version folgt im Frühsommer 2020.

Kommentare