Games.ch

Déjà-Vu-Trailer zu Deathloop

Actionreiche Spieleindrücke

News Video Michael Sosinka

Das First-Person-Actionspiel "Deathloop" zeigt sich an dieser Stelle im "Déjà-Vu"-Trailer. Und es gibt Infos zur Musik.

Bethesda und Arkane Lyon haben im Rahmen der State of Play den "Déjà-Vu"-Trailer zu "Deathloop" gezeigt. Darin hört man auch den originalen Song "Déjà-Vu" von Sencit featuring FJORA. Das First-Person-Actionspiel "Deathloop" wird am 21. Mai 2021 für PC und PlayStation 5 erscheinen.

"Jeder kennt das Gefühl eines Déjà-vus - das Gefühl, dass man etwas schon einmal erlebt hat. Für Colt ist dies ein nahezu permanenter Gefühlszustand. In einer Zeitschleife gefangen hat Colt Déjà-vus erlebt, so weit er sich zurückerinnern kann - was allerdings nicht besonders weit ist, da er unter Amnesie leidet und nur seine kürzliche Vergangenheit in Erinnerung hat. Das könnte ehrlich gesagt auch die Erklärung für all die Déjà-vus sein. Jedes Mal, wenn sich der Tag wiederholt, bemüht er sich darum, sich an alles zu erinnern. Denn er muss das Wissen, das er besitzt, nutzen, um voranzukommen und die Insel Blackreef hoffentlich irgendwann zu verlassen. Im neuesten Deathloop-Trailer nimmt Colt ein neues Ziel ins Visier - den Visionär 'Ramblin' Frank Spicer," so Anne Lewis, Senior-Content-Manager bei Bethesda.

Zum Sound des Spiels wurden auch einige Worte verloren. "Neben verschiedenen visuellen Einflüssen in jedem Bezirk wollten wir sicherstellen, dass die Spieler in jeder Region der Insel auch unterschiedliche Dinge hören," sagt der Audio-Director Michel Tremouiller. "Die Musikstücke in den Bezirken werden durch die Architektur und die Atmosphäre der verschiedenen Orte sowie die Visionäre, die dort leben, geprägt. Während es in Aleksis‘ Updaam Psychedelic Rock und klassische Sci-Fi-Klänge zu hören gibt, sind in einem Gebiet wie Fristad Rock, Frank Spicers Zuhause, eher melancholische Gitarren zu vernehmen, die im Rhythmus der Wellen schwingen."

"Zuerst definieren wir die wichtigsten Elemente, die für die Spieler deutlich erkennbar sein und im Spiel hervorgehoben werden sollen," ergänzt Michel Tremouiller. "Für gewöhnlich muss man sich auf ein paar wenige Schlagworte konzentrieren, die das Spiel beschreiben, und diese sind dann ein guter Ausgangspunkt für unsere Arbeit als Audio-Team. Bei Deathloop haben wir - genau wie bei allen vorherigen Werken von Arkane - eine Reihe interessanter Schlagworte und Ebenen, die dieses Universum bilden. Deathloop hat Schlagworte wie 'magisch', 'militärisch', 'wissenschaftlich', 'geheimnisvoll', 'Northeim', 'Karneval'… eine ziemlich lange Liste. Aber natürlich können nicht all diese Konzepte in einem einzigen Musikstil untergebracht werden. Wir erschaffen komplexe und einzigartige Universen, daher kann man nicht einfach einen bereits vorhandenen Musikstil nehmen. Sie besteht aus Psychedelic Rock mit Anleihen von Vintage-Sci-Fi, Jazz und verschiedenen exotischen und traditionellen Sounds. Manchmal ist die Musik hektisch, manchmal ausgedehnt und geheimnisvoll … genau wie die Insel Blackreef."

Kommentare