Games.ch

Der Game Insider #02-2018

Die Gerüchte im Vorfeld der E3 in Los Angeles

Artikel Video Michael

Hier ist die neueste Ausgabe des GAMES.CH-Formats: Der Game Insider! (Un)Regelmässig blicken wir hinter die Kulissen der Spielebranche, debattieren heisse Gerüchte, sprechen mit Quellen, recherchieren und decken auf: Diesmal mit einem E3-Spezial in dem wir euch kurz und knackig verraten, worauf ihr euch bei der diesjährigen Messe in Los Angeles unter anderem freuen könnt.

Erklärung: Dann und wann rafft unser Autor Michael Förtsch alle interessanten Gerüchte, schrägen Spekulationen, faszinierenden Entdeckungen und bizarren Merkwürdigkeiten aus der Welt der Games und der Games-Industrie zusammen. Aber Achtung: Alle Angabe ohne Gewähr!v. Michael Förtsch

Die E3 steht vor den Toren – und man kann es schon kräftig rütteln hören. Denn die diesjährige Videospielmesse in Los Angeles könnte echt gigantisch werden. Zahlreiche Gerüchte über hochkarätige Nachfolger zu bekannten Serien treiben umher. Auch so einige fantastische Neulinge von bekannten Studios sind zu erwarten. Manche davon sind bereits geleaked und angekündigt oder wurden schon angeteasert, um im Rauschen und Kreischen nicht ganz unter zu gehen. Darunter der 80er-Jahre-Koop-Shooter „Generation Zero“ und „Rage 2“ von „Just Cause“-Macher Avalanche Studios, „Hitman 2“ von Io Interactive, Insomniac Games' VR-Erfahrung „Stormland“ und natürlich „Assassin's Creed: Odyssey.“

Was uns sonst noch erwarten könnte? Das sagen wir euch hier!

Was ist ist eigentlich „Fallout 76“?

Screenshot

Mit einem mysteriösen Twitch-Stream hat Bethesda die Welt heiss auf ein neues „Fallout“ gemacht. Und tatsächlich flimmerte am Ende der Teaser-Trailer für „Fallout 76“ über den Schirm. Nicht nur der Titel selbst, der auf den Bunker 76 verweist, war etwas irritierend, sondern auch worum es sich bei dem Game handeln wird. Denn ein typisches „Fallout“ soll das nicht werden. Es sei ein Mehrspieler-Game, mutmasste etwa Kotaku. Aber ein MMORPG? Nein, das wird es nicht. Wie unsere Quellen verraten haben, wird „Fallout 76“ eher ein Online-Survival-Experiment im Stile von „Rust“ und „ARK: Survival Evolved“, das Basen- und Fallenbau und Raubzüge mit einer durch Missionen vorangetrieben Story verbindet. Erscheinen wird es noch im September dieses Jahres!

Auf zu den Sternen mit „Starfield“?

Bei Bethesda dürfte es nicht bei „Fallout 76“ und „Rage 2“ bleiben. Auch ein gänzlich neues Franchise soll der Spielemacher etablieren wollen. Dessen (Arbeits-)Titel? „Starfield.“ Dabei soll es sich um ein Science-Fiction-Rollenspiel mit einer riesenhaften offenen Galaxie als Spielwelt handeln – die (obacht) im „Fallout“-Universum angesiedelt ist. Bevor nämlich die Bomben gefallen sind wurde ein Raumschiff als Arche ins All geschossen, deren Besatzung nun nach über Hundert Jahren aus einem Tiefschlaf erwacht und eine neue Zivilisation aufbauen soll. Stellt euch eine Mischung aus „Fallout 4“, „Mass Effect: Andromeda“, „Surviving Mars“ und „No Man's Sky“ vor.

Prey geht zum Mond

Mit „Prey“ hatte Arkane Austin der „Prey“-Reihe einen Neustart verpasst – und zwar als einen spirituellen Neustart der „System Shock“-Saga. Die geht nun offenbar weiter . Aber nicht als „Prey 2“, sondern als Stand-Alone-Spin-off im Stile von „Dishonored: Tod des Outsiders“. Angesiedelt sein soll die Handlung nunmehr in einer Forschungsanlage auf der Mondoberfläche, die tief hinunter in den Erdtrabanten reicht. Hierbei sollen auch einige Ideen umgesetzt werden, die es nicht in das grandiose Original geschafft haben.

Das neue „Just Cause“ könnte eine Mehrspieler-Orgie werden

Screenshot

Es kommt – jedenfalls mit ziemlicher Sicherheit, das hat der Leak des US-Händlers Walmart bestätigt. Die Gerüchte um das Game – Respekt, Avalanche Studios – sind so gut wie nicht vorhanden. Hinweise gaben in der Vergangenheit lediglich die Entwickler selbst. Die sprachen davon, all die „grossartigen Spieler zusammenzubringen“ und dass sie sich für „Fast & Furious“-artige Auto-Action begeisterten. Oh, und mehrfach hat das Studio auch Mehrspieler-Experten anheuert. Aber okay, vielleicht könnte aus einigen dieser Ambitionen auch der Koop-Shooter „Generation Zero“ hervorgegangen sein.

Kommentare