Games.ch

Deutscher Computerspielpreis 2020: Die Gewinner

Anno 1800 ist bestes deutsches Spiel

News Michael Sosinka

Der Deutsche Computerspielpreis 2020 fand am gestrigen Abend erstmals digital statt. Das beste deutsches Spiel ist "Anno 1800".

Screenshot

Gestern fand der Deutsche Computerspielpreis 2020 statt. Erstmals wurden aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie die Gewinner in einer digitalen Gala geehrt. Barbara Schöneberger und Nino Kerl führten die Zuschauer durch den Livestream der wichtigsten deutschen Auszeichnung für Computer- und Videospiele und holten Nominierte wie Gewinner per Video-Schaltung in die Verleihung. Preisträger in der wichtigsten Kategorie "Bestes Deutsches Spiel" ist "Anno 1800". Als "Bestes Internationales Spiel" wurde "Star Wars Jedi: Fallen Order" ausgezeichnet. Mit einem Sonderpreis würdigte die Jury zudem "Foldit". Die Simulation lässt Spieler bei der Bekämpfung des Corona-Virus helfen. Ein Urgestein des deutschen E-Sports, Fatih "gob b" Dayik, gewann die neu geschaffene Kategorie "Spieler des Jahres".

Bestes Deutsches Spiel (dotiert mit 100.000 Euro für das Gewinnerspiel und jeweils 25.000 Euro für die weiteren Nominierten)

  • Anno 1800 (Ubisoft Mainz/Ubisoft)

Die weiteren zwei Nominierten

  • Sea of Solitude (Jo-Mei/Electronic Arts)
  • Through the Darkest of Times (Paintbucket Games/HandyGames)

Bestes Familienspiel (dotiert mit 75.000 Euro)

  • Tilt Pack (Navel/Super.com)

Nachwuchspreis – Bestes Debüt (dotiert mit 40.000 Euro)

  • The Longing (Studio Seufz/Application Systems Heidelberg)

Nachwuchspreise – Bester Prototyp (dotiert mit 35.000 Euro für den besten Prototypen und jeweils 20.000 Euro für vier weitere Nominierte)

  • Couch Monsters (Laurin Grossmann, John Kees, Marie Maslofski, Dennis Oprisa, Luca Storz, Jaqueline Vintonjek – HTW Berlin)

Die weiteren vier Nominierten

  • Echoes of Etrya (Nik Douglas, Sylvia Exner, Lisa Günther, Robin Hentschel, Silvan Koch, Pia Krensel, Jacob Menz, Melina Stratmann, Soren Wagner – S4G School for Games)
  • Prim (Oskar Alvarado, Bryan Atkinson, Jonas Fisch, Florian Genal, Michael Kenny, Maria Pendolino, Sascha Schneider – CMMN CLRS)
  • Sonority (Franca Bittner, Marvin Clauss, Nadine Harter, Şahin Kablan, Madeline Reinaldo Mendoza, Lisa Nonnemacher, Clemens Sandner, Alice Schlotterbeck, Elisa Schorrig, Willi Schorrig, Vladyslav Trutniev – HdM Stuttgart)
  • Wild Woods (Nadja Clauberg, Moritz Heinemeyer, Johannes Kutsch, Eric Massenberg, Marcus Meiburg – HAW Hamburg)

Beste Innovation und Technologie (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Lonely Mountains: Downhill (Megagon Industries/Thunderful Publishing)

Beste Spielewelt und Ästhetik (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Sea of Solitude (Jo-Mei/Electronic Arts)

Bestes Gamedesign (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Anno 1800 (Ubisoft Mainz/Ubisoft)

Bestes Serious Game (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Through the Darkest of Times (Paintbucket Games/HandyGames)

Bestes Mobiles Spiel (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Song of Bloom (Kamibox)

Bestes Expertenspiel (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Avorion (Boxelware)

Bestes Internationales Spiel (undotiert)

  • Star Wars Jedi: Fallen Order (Electronic Arts)

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)

  • Apex Legends (Electronic Arts)

Spielerin/Spieler des Jahres (undotiert)

  • gob b (Fatih Dayik)

Bestes Studio (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Yager Development (Berlin)

Sonderpreis der Jury (undotiert)

  • Foldit

Publikumspreis (undotiert)

  • The Witcher 3: Wild Hunt für Nintendo Switch (CD Projekt RED / Bandai Namco)
Quelle: www.game.de

Kommentare