Games.ch

Diablo 3

Das Mega-Preview: Die Dunkelheit erwacht

Vorschau Benjamin Kratsch

Ausführlich gespielt: GAMES.CH analysiert alle Klassen, lässt mit dem Hexendoktor einen ganzen Zoo aus Knallfröschen und Zombiehunden aufs Schlachtfeld los, zaubert mit der Magierin, schlachtet mit dem Barbar und hat einige Überraschungen im Gepäck. "Diablo 3"- Das Mega-Preview.

Neu Tristram, es ist Nacht. Der Mond scheint über der prachtreichen Händlerstadt, die Kirche schlägt zwölf Uhr. Da zeigt sich ein Licht am Himmelszelt, etwas Grosses rast auf die Stadt zu. Es ist ein Meteor, er schlägt ins Dach der Kirche von Neu Tristram ein. Wieder einmal wird die Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Wieder einmal mutieren Menschen zu Zombies, wandeln Untote durch die Strassen und kriechen Monster aus jeder erdenklichen Ecke. Es ist ein Moment wie vor vielen Jahren. Es ist ein fast schon mystischer Augenblick, denn "Diablo 3“ fühlt sich beim 5-stündigen Anspielevent im Blizzard-Hauptquartier im kalifornischen Irvine richtig schön nach Oldschool-Haudrauf-Action an: Wir schlachten Mutanten im Dutzend, gieren nach immer mehr Items, freuen uns über jeden Levelpunkt und wollen mehr erreichen, mehr Stufen erklimmen, mehr Talente freischalten. Es ist wieder da, das alte "Diablo“-Suchtprinzip.

Screenshot

Der Stil: Eine Homage an gute alte Zeiten

Die Texturen sind scharf, die Effekte edel, auch wenn sie Blizzard-typisch nicht gerade in neue Grafikdimensionen vorstossen. Der Grafikstil von "Diablo 3" ist old-fashioned, aber doch irgendwie mit neuem Drive. So beeindruckt beispielsweise das Licht- und Schattenspiel, wenn sich gleissende Zaubereffekte durch die Dunkelheit der Dungeons frisst. Der Wasserfarbenlook ist nicht so fröhlich und bunt wie in einem "Starcraft", sondern hat eher etwas Schwermütiges, Bedrückendes. Pflanzen sind verdorrt, Bäume leicht gräulich, der Tod hängt in den Ästen. Als wir uns Maus und Tastatur schnappen, erblicken wir vor der Stadt einen alten Mann, der sich mühevoll Leichen über den Buckel wirft. "Verbrennt sie, sonst werden sie wieder lebendig", ruft er einem verdutzt dreinblickenden Soldaten zu.

Kommentare