Games.ch

DiRT 5 - Vorschau / Preview

Arcade-Racing at its best

Vorschau Video Benjamin Braun

Neben dem bald erscheinenden "F1 2020" hat Codemasters dieses Jahr noch ein weiteres Rennspiel in petto. In einer ersten Demo zu "DiRT 5" konnten wir selbst Hand an den Offroad-Racer legen. In unserer Vorschau verraten wir euch, warum wir grosse Lust auf die Schlammschlachten haben.

Vor gut drei Jahren erschien der bislang letzte Teil der "DiRT"-Reihe. Schon "DiRT 4" bot ein üppiges Gesamtpaket mit spektakulären Offroad-Rennen und einsteigerfreundlichen klassischen Rally-Herausforderungen für Spieler, denen "DiRT Rally" und dessen Nachfolger schon zu hardcore waren. In "DiRT 5" ist das nicht anders, denn auch hier steht der pure Rennspass im Zentrum, der mit exzellentem Fahrmodell, starker Grafik und äusserst vielversprechenden Strecken das Zeug zum Hit hat.

So macht Offroad Spass!

In "DiRT 5" wird es insgesamt neun verschiedene Fahrzeugklassen geben, mit denen ihr über die Piste braust. Neben klassischen Rally-Fahrzeugen der 1990er-Jahre wie dem Mitsubishi Lancer Evo VI sowie modernen Rally-Karren wie dem VW Polo GTI R5 nehmt ihr ebenso hinter dem Lenkrad von Schwergewichten Platz. So steuert ihr auch mal den knapp zwei Tonnen schweren Race Touareg 3 oder ein Leichtgewicht wie den Ariel Nomad. Die Fahrzeuge sind aber nicht nur äusserlich detailliert und authentisch gestaltet, wobei der sich aussen ablagernde Schmutz wie gehabt eines der visuellen Highlights darstellt.

Screenshot

Auch in das Fahrmodell hat Codemasters einigen Aufwand gesteckt. Bei jeder Karre spürt man genau, wie viel Gewicht und PS-Power man unter dem virtuellen Allerwertesten hat. Generell ist stets wahrnehmbar, ob wir gerade auf Geröll, Schlamm, Sand oder einem etwas griffigeren Untergrund unterwegs sind. Obgleich das Fahrmodell bewusst arcadig und einsteigerfreundlich gehalten ist, weshalb Drifts genauso leicht von der Hand gehen wie das Abfangen des Autos nach einer nicht sauber angefahrenen Kurve, müsst ihr euch über einen Mangel an Komplexität keine Sorgen machen. Hier fahrt ihr jedenfalls nicht einfach wie auf Schienen. Vorbildlich gelingt Codemasters auch das Geschwindigkeitsgefühl. Während selbiges in anderen Spielen vor allem via Cockpit-Ansicht oder "Asphaltkamera" zur Geltung kommt, gilt das in "DiRT 5" auch für die beiden Verfolgerkameras sowie alle weiteren der insgesamt sechs wählbaren Perspektiven.

Screenshot

Kommentare