Games.ch

Wird Disintegration pünktlich erscheinen?

Studio-Chef über Herausforderungen in der Corona-Krise

News Michael Sosinka

Marcus Lehto, der Studio-Chef von V1 Interactive, hat bestätigt, dass natürlich auch die Entwicklung von "Disintegration" vom Coronavirus beeinflusst wird.

Der Shooter "Disintegration" soll im Jahr 2020 für PC, Xbox One und PlayStation 4 erscheinen, doch kann V1 Interactive den Zeitplan einhalten? Der Studio-Chef Marcus Lehto hat sich zu den Herausforderungen in der Corona-Krise geäussert: "Es besteht kein Zweifel, dass es für uns wahrscheinlich zu Verzögerungen kommen wird. Aber wir sind in einer besseren Position als viele andere Spiele, weil wir uns dem Ende des Zyklus nähern und die Dinge jetzt wirklich zum Abschluss bringen. Ich habe das Gefühl, dass wir uns in einer recht guten Position befinden, und dass wir von unserem Publisher und den Third-Parties, mit denen wir zusammenarbeiten, sehr viel Unterstützung erhalten. Das hilft uns sehr."

"Es ist sehr schwer, aber wir schaffen es, damit es funktioniert. Das Schwierigste daran ist, dass es in der letzten Phase des Spiels um Fehlerbehebung, Leistungsoptimierung und wirklich komplexe Dinge geht. Es ist wirklich hilfreich, dafür alle zusammen im Büro zu haben. Dieser Teil ist also zweifellos schwierig," so Marcus Lehto. "Je grösser man ist, desto schwieriger ist es, den Motor am Laufen zu halten. Weil wir ein kleines Studio sind, ist es für uns etwas einfacher und praktikabler, alle von zu Hause aus arbeiten zu lassen."

Er ergänzte: "Als ich V1 Interactive ins Leben rief, bestand glücklicherweise eine unserer Hauptaufgaben darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen von zu Hause aus arbeiten können, wann sie wollen, um die Freiheit haben, zu Hause bei der Familie zu sein. Glücklicherweise waren wir also schon darauf eingestellt, effizient von zu Hause aus zu arbeiten. Es ging wirklich darum, die verbleibenden 30 Prozent des Studios am Laufen zu halten und uns an die Verantwortung und den Eigenantrieb zu gewöhnen, auf die wir uns verlassen, wenn alle von zu Hause aus arbeiten."

Kommentare