Games.ch

Doom Eternal Battle-Mode - Vorschau

Der neue 2-vs.-1-Mehrspielermodus im Check! Plus Eindrücke von der QuakeCon 2019

Vorschau Video Sönke Siemens

Am 15. August 1996 veranstaltete "Doom"-Erfinder id Software eine kleine Netzwerk-Party in den Meeting-Räumen eines Mittelklassehotels in Texas. Circa 100 Personen trafen sich in gemütlicher Runde, um gegeneinander "Quake" und "Doom" zu spielen und den Anekdoten der Entwickler zu lauschen, die am letzten Event-Tag unangekündigt vorbeischauten. Die Veranstaltung war ein Riesenerfolg, wurde schon bald in QuakeCon umbenannt und mauserte sich in den Folgejahren zu einem der beliebtesten Community-Treffen der US-amerikanischen Gaming-Szene.

Ende Juli 2019 feierte die QuakeCon nun ihr 25-jähriges Jubiläum. Und zwar nicht nur in Texas, sondern erstmals auch in London. Wir haben den Europa-Event für euch besucht und viele spannende Eindrücke gesammelt - allen voran zum brandneuen Mehrspielermodus von "Doom Eternal", der auf der QuakeCon erstmals im Detail präsentiert wurde.

Zur Erinnerung: Der im Mai 2016 erschienene Reboot "Doom" glänzte mit einer hervorragenden Solokampagne. Auch wir waren damals ziemlich begeistert und vergaben 89 von 100 Wertungspunkten. Das Problem: Während die fantastische Kampagne "Doom"-Fans weltweit fesselte, liessen viele den Mehrspielermodus trotz einiger interessanter Ideen links liegen. Mit "Doom Eternal" will id Software nun in genau diesem Punkt nachbessern und nicht nur ein berauschendes Solo-Erlebnis abliefern, sondern auch eine Multiplayer-Komponente bieten, die es in sich hat.

Screenshot

Dreh- und Angelpunkt des Battle-Modus ist ein 2-vs.-1-Setup. Mit anderen Worten: Während zwei Spieler in die Rolle eines Dämons schlüpfen, verkörpert der dritte den bis an die Zähne bewaffneten "Doom Slayer". Gekämpft wird fünf Runden lang. Eine Runde gilt dann als gewonnen, wenn der Slayer beide Dämonen ins Jenseits geschickt hat oder es den Dämonen gelingt, den Slayer zu eliminieren. Das Team, das am Ende die meisten Rundensiege für sich verbuchen kann, geht als Sieger vom Platz.

Kommentare