Games.ch

Dying Light 2-Director über offene Welten

Sie müssen nicht grösser werden

News Michael Sosinka

Techlands Tymon Smektala glaubt nicht, dass Spielwelten grösser werden müssen. Stattdessen geht es um deren Glaubwürdigkeit.

Screenshot

Tymon Smektala, der Creative-Director von "Dying Light 2", hat in einem Interview gesagt, dass man keine grösseren Spielwelt braucht, sie müssen stattdessen besser werden. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie grösser werden. Ich denke, was sich ändern wird, ist die Glaubwürdigkeit von allem. Ich glaube nicht, dass die Menschen wirklich grössere Welten brauchen, sie brauchen Welten, die von besserer Qualität sind, damit sie sich mehr in das, was sie umgibt, vertieft fühlen," so Tymon Smektala.

Er ergänzte: "Es ist für die heutige Generation nicht so schwierig, riesige Welten durch Streaming zu erschaffen, während du spielst. Du gehst irgendwo hin und es lädt ein kleines Stückchen um dich herum und ein anderes Stück usw. nach. So kann man extrem grosse Welten schaffen, die sich nicht wirklich auf die Leistung auswirken. Was die Leistung beeinflusst, ist die Anzahl der NPCs, die du um dich herum siehst, die Vielfalt der NPCs und ihr Verhalten sowie die Anzahl der Animationen. Die Verbesserungen in der nächsten Generation werden es uns ermöglichen, weiter in diese Richtung zu gehen. Dies ist im Grunde genommen unsere Mission als Studio, wir wollen First-Person-Open-World-Spiele mit High-Fidelity-Grafik und High-Fidelity-Immersion kreieren, bei denen man sich fühlt, als wäre man wirklich da."

Quelle: wccftech.com

Kommentare