Games.ch

The Elder Scrolls Online: Dragon Bones - Vorschau

Auf dem Gipfel der Schuppenruferin

Vorschau Ulrich Wimmeroth

Mit dem DLC "Dragon Bones" und dem Update 17 stehen die planmässigen Quartalserweiterungen zu "The Elder Scrolls Online" an. Wir haben uns mit Richard Lambert, Michael Finnigan und Jeremy Sera von den Zenimax Online Studios bereits einen Dungeon vorgenommen und zeigen, was euch auf dem Gipfel der Schuppenruferin erwartet.

Screenshot

Ehrlich gesagt: Meine letzte längere Spielerfahrung mit "The Elder Scrolls Online" liegt tatsächlich schon fast vier Jahre zurück, als ich mich für den Test des Hauptspiels tief in die faszinierende Fantasywelt begeben habe. In den letzten Jahren hat sich eine Menge getan, wie ihr zum Beispiel in unserem Special In den Fängen der Daedra oder unserem Test zur fetten Story-Erweiterung Morrowind nachlesen könnt. Am 12. Februar ist nun das Update 17 und der kostenpflichtige DLC "Dragon Bones" für den PC erschienen. Konsolen-Rollenspieler müssen noch ein wenig länger warten und dürfen ab dem 27. Februar auf PS4 und Xbox One gegen Knochendrachen und Seuchenmacher antreten. Grund genug für mich, endlich wieder einmal meinen alten Charakter zu reaktivieren und als mächtiger Zauberer die Dungeons unsicher zu machen. Und das gleich mit prominenter Unterstützung.

Das bringt das Update 17

Screenshot

Bevor ich meine persönlichen Erfahrungen im Kampfgeschehen mit euch teilen möchte, schnell noch ein paar Worte zu den Neuerungen des Update 17, das allen Spieler kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Zenimax liegt hier voll im Plan, welcher besagt, dass in jedem Quartal neue Inhalte hinzukommen und die Welt der Wunder mit Inhalten, Features und Archievments noch weiter bereichert werden. Zuletzt ist das im Oktober 2017 mit dem Update 16 und der spannenden Story von "The Clockwork City" geschehen. Was bringt jetzt Nummer 17? Unter anderem mit der Orkfestung Mor Khazgur und der Dwemerruine Tiefendom zwei neue PvP-Schlachtfelder, für die ihr allerdings die Erweiterung "Morrowind" benötigt. Zusätzlich gibt es ein frisches Montur-System, bei dem ihr das Aussehen eurer Rüstung anpassen könnt, egal welche Gegenstände ihr tragt. Das habe ich übrigens auch gleich mal ausprobiert und mich in eine schicke blaue Robin Hood-Kluft geworfen. Und das als bretonischer Zauberer, warum auch nicht. Es gibt in eurem Heim reichlich neue Lagerstädten für Items, damit sich TESO-Messies nicht von geliebtem Plunder trennen müssen und ein neues Hilfe- und Vorschlagssystem bei Stufenaufstiegen hilft euch dabei, die richtigen Entscheidungen zur Charakterentwicklung leichter, und möglicherweise auch besser, treffen zu können. Auch beim Kampfsystem wurde kräftig optimiert und beispielsweise die Ausdauergrundkosten für das Blocken erheblich verringert und die Fähigkeitssynergien verständlicher dargestellt. Einen kompletten Überblick findet ihr auf der entsprechen ESO-Seite.

Kommentare