Games.ch

The Elder Scrolls V: Skyrim

Dragonborn: Neue Insel, neues Glück – und neue Drachen!

Test Christian Sieland getestet auf PlayStation 3

Mit dem dritten Story-DLC „Dragonborn“ zum Mammut-Rollenspiel Skyrim dürft ihr nach „The Elder Scrolls: Morrowind“ wieder auf die Insel Solstheim reisen. Dort warten neue Städte, Dungeons und Quests auf euch – vor allem die Hauptmission soll den Spieler für mehr als acht Stunden am Rechner fesseln. Ein seltsamer Zauber scheint die Menschen auf der Insel vor Morrowind zu willenlosen Marionetten zu machen. Wir haben uns nach Solstheim aufgemacht und uns die seltsamen Ereignisse auf der Insel angeschaut.

Die Story

Ist der "Dragonborn"-DLC installiert, erwartet euch ein hölzernes Schiff im Hafen von Windhelm. Gegen einen geringen Obulus bringt euch Kapitätn Gjalund Salz-Weiser dann zur Insel Solstheim, auf der sich alle Geschehnisse des DLCs abspielen. Kaum angekommen, breitet sich bereits das erste ungute Gefühl in der Magengegend aus. An allen Ecken der Insel stehen riesige Erd-Kristalle, an denen die Bewohner in der Nacht beten und beschwörende Worte verlauten lassen. Spricht man die NPCs am nächsten Morgen auf das seltsame nächtliche Treiben an, scheint niemand sich mehr erinnern zu können – eine mysteriöse und spannende Hauptgeschichte beginnt![Screenshot](/img/elder-scrolls-v.800.350.TZe.0.jpg)

Schon innerhalb der ersten Stunde wird dem Spieler klar, wer hinter den ganzen Beschwörungen und dem Kult um die Kristalle steckt – der Drachenpriester und das erste Drachenblut Miraak. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bewohner zu unterjochen und den Plan zu verfolgen, die Welt Apocrypha zu verlassen. Apocrypha ist die Welt des Daedra-Prinzen Hermaeus Mora, in dessen Dienst er sich vor seinem Tod gestellt hat. Nun weilt Miraak in der untoten, aber sehr schön gestalteten Welt Apocrypha und versucht diese zu verlassen, um über die reale Welt zu herrschen![Screenshot](/img/elder-scrolls-v.800.610.TZd.0.jpg)

In rund acht Stunden müsst ihr nun verhindern, dass Miraak seinen Plan in die Tat umsetzt. Dabei passieren allerlei spannende Wendungen und immer wieder besucht ihr interessante Orte, die alle etwas mit dem ersten Drachenblut zu tun haben. Auch nach Beendigung der Hauptstory erwarten euch immer noch zahlreiche Nebenaufgaben. Für langen Spielspass haben die Entwickler also gesorgt, auch wenn die acht Stunden vielleicht etwas kurz geraten sind. Doch die Insel Solstheim ist wirklich gross und reicht an die Grösse eines Fürstentums aus Himmelsrand heran. Hier gibt es viel zu tun und zu entdecken!

Kommentare