Games.ch

Swiss Made Games League Zwischenbilanz

89 angemeldete Spieler in 12 Turnieren

News Roger

Am 31. März 2018 startete der Schweizerische Elektronische Sportverband (SESF) ein Pilotprojekt: Die Swiss Made Games League. Tatsächlich werden im E-Sport meistens Spiele gespielt, die von multinationalen Konzernen, in der Regel in Asien oder Nordamerika, entwickelt wurden.

Offizielle Pressemitteilung

Mit der Swiss Made Games League wollte die SESF den Videospielerstellern aus der Schweiz Tribut zollen. Es ist das erste Mal in der Geschichte des E-Sports, dass ein nationaler Verband einen Wettbewerb organisiert, der zu 100% lokalen Spielen gewidmet ist.

Etwas mehr als 4 Monate nach dem Start, ein Zwischenbericht

12 Turniere in 10 Kantonen mit 252 einzelnen Einträgen und viele gesammelten Daten (Wahl der Maps, Spieldauer etc.) für die Entwickler. 89 angemeldete Spieler für 150 verfügbare Plätze. Spieler aus 15 Kantonen, mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren. 11 Artikel in den Medien, 14 Video-Ankündigungen, 5 Aftermovies und 7 Videos von Fans. 15 Spiele werden momentan für eine eventuelle Integration in die SMGL für das Jahr 2019 ausgewertet.

Für die Spieler, die sich in dieses Abenteuer gestürzt haben, bleiben noch 9 Etappen in dieser ersten Season. Dazu gehören 2 Majors bei Zürich Game Show (16.09) und HeroFest (13.10), sowie die zwei grossen Finalen am 2. Februar 2019 während dem Ludicious Festival.

Das SMGL-Team ist gewachsen und arbeitet parallel an vielen vielversprechenden Projekten: dem Aufbau es Spielerpanels, um den Schweizer Entwicklern Feedback zu geben, der Analyse und Integration zukünftiger Spiele in die Liga, der Schaffung eines Arcade-Terminals für Schweizer Spiele, der Schaffung von Jugendturnieren und Turnieren für Frauen, dem Aufbau von Partnerschaften mit Schweizer Schulen für Kunst, Design und Programmierung.

Es ist ein schönes Abenteuer, das eine Schnittstelle zwischen vielen Innovationsmotoren bietet, eine Gelegenheit für neue Aktivitäten und Shows ist und sich dauerhaft in der Schweiz etablieren will.

Quelle: Pressemeldung

Kommentare