Games.ch

Final Fantasy XV - Test

The King is back!

Test Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

Als das Spiel, damals hiess es noch "Final Fantasy XIII Versus", angekündigt wurde, waren weder die Nintendo Wii noch die PlayStation 3 im Handel. In jener Zeit sass George W. Bush im Weissen Haus und die letzte Staffel "Charmed – Zauberhafte Hexen" wurde gerade im Fernsehen ausgestrahlt. 2006 war "Final Fantasy" noch der unangetastete Rollenspielkönig. Mit dem Release von "Final Fantasy XII" schien der Thron von "Final Fantasy" unantastbar zu sein. Heute, 10 Jahre später, sieht die Lage etwas anders aus. Zahlreiche Rollenspiele kämpfen um den Thron. Mit dem Release des eher schwachen "Final Fantasy XIII" und seinen Nachfolgern hat die Marke "Final Fantasy" mittlerweile leider etwas von ihrem Glanz verloren.

Screenshot

Kann "Final Fantasy XV" etwas daran ändern? Zehn Jahre lang war das Spiel in Entwicklung und stürmt unsere Konsolen und die Charts weltweit! So wie Hauptheld Noctis seinen Thron im Spiel wiedererlangen will, so möchte Square Enix "Final Fantasy" wieder als unangefochtenen Rollenspiel-König etablieren. Ob dieses luftige Ziel erreicht werden konnte, erfahrt ihr bei uns!

Der Kampf um den Thron

Das Imperium von Niflheim ist im Königreich Lucis eingedrungen und hat durch gewiefte Taktiken den Thron und den sagenumwobenen Kristall in Besitz genommen. Noctis, der eigentliche Thronerbe von Lucis, ist dank der geschickten Planung seines Vaters, vom Angriff auf die Hauptstadt Insomnia verschont geblieben. Dadurch ist unser Protagonist dem Tod entkommen und wird nun vom Niflheim-Imperium gejagt. Mit seinen drei Kumpanen und Leibwächter Ignis, Gladiolus und Prompto möchte er seinen rechtmässigen Thron wiedererlangen.

Die Story von "Final Fantasy XV" ist episch und weiss mit bombastischen Szenen und Überraschungen zu begeistern. Leider ist es vorteilhaft, wenn man den Film "Kingsglaive: Final Fantasy XV" gesehen hat. Ausserdem existiert eine kurze Anime-Serie namens "Brotherhood: Final Fantasy XV", die unter anderem auf YouTube verfügbar ist. Kennt ihr diese nicht, werdet ihr mit der Story des Spiels einige Mühe haben. Viele Ereignisse im Spiel setzen Kenntnisse des Films voraus.

Screenshot

Die Story an sich ist spannend und lebt von der genialen Besetzung. Noctis und seine Freunde wirken trotz Magie und allen möglichen Firlefanz äusserst menschlich. Ihre Freundschaft kommt authentisch rüber und wird euch sicherlich mitreissen. Der Bösewicht ist ebenso unterhaltsam und überzeugend. Vielleicht ist er gar einer der besten der Serie. Alles in allem ist "Final Fantasy XV" ein besonderes Erlebnis. Dennoch gibt es Makel, die wir nennen müssen. Die Hauptgeschichte ist von der Länge nur mässig, nach 20-30 Stunden ist diese leider schon vorbei. Viel Potenzial ist auch dadurch verloren gegangen, dass vieles Off-Screen passiert. Die Geschichte rund um Ravus ist so komisch und dürftig erzählt, dass am Ende viele Fragen offen bleiben. Zudem werden einige Hauptereignisse nur angedeutet und so bleibt etwas Verwirrung zurück. Dennoch hat der Direktor des Spiels letztens gesagt, dass in der Zukunft mittels eines Patches nachgeholfen werden soll. Durch weitere Szenen und Erweiterungen erhofft man sich, die Story verständlicher zu gestalten.

Kommentare