Games.ch

Focus Home Interactive kauft Streum On Studio

Macher von Space Hulk: Deathwing & Necromunda: Hired Gun

News Michael Sosinka

Focus Home Interactive hat das französische Streum On Studio gekauft, das gerade an "Necromunda: Hired Gun" arbeitet.

Screenshot

Der französische Publisher Focus Home Interactive hat das französische Streum On Studio übernommen. Das im August 2007 gegründete Studio ist bekannt für Spiele wie "E.Y.E: Divine Cybermancy" und "Space Hulk: Deathwing". Momentan wird dort an "Necromunda: Hired Gun" gearbeitet. Wie Focus Home Interactive im aktuellen Finanzbericht bestätigt hat, ist man in aktiven Gesprächen mit weiteren Studios, um diese eventuell zu kaufen.

"Im vergangenen Jahr und insbesondere in den letzten sechs Monaten haben wir Focus Home Interactive tiefgreifend transformiert," so der Vorstandsvorsitzende von Focus Home Interactive, Christophe Nobileau. "Unsere Gruppe verfügt nun über ein angepasstes Geschäftsmodell und ein dediziertes M&A-Team sowie über eine erneuerte Führungsstruktur, ein gestärktes Executive-Committee und ein Bindungsprogramm für Schlüsselmanager. Diese Veränderungen ermöglichen es uns, ab dem nächsten Jahr deutlich mehr in die Spiele-Entwicklung zu investieren und unsere Profitabilität deutlich zu verbessern. An der externen Wachstumsfront freuen wir uns über die Akquisition des Streum On Studios und setzen unsere Gespräche mit anderen Partnerstudios sowie strukturelle Ziele für Focus Home Interactive fort."

Focus Home Interactive sagte zudem, dass geplant ist, drei grosse Titel für die kommenden Jahre auf der E3 2021 im Juni und auf den The Game Awards 2021 im Dezember anzukündigen. Mit einem Umsatzanstieg von 20 Prozent auf 171 Millionen Euro war der Publisher im letzten Geschäftsjahr erfolgreich unterwegs. Im aktuellen Jahr sollen es "Hood: Outlaws & Legends", "Warhammer Age of Sigmar: StormGround" und "Necromunda: Hired Gun" richten. "SnowRunner", "GreedFall" und "Insurgency: Sandstorm" werden hingegen neue Inhalte bekommen, während "HardSpace: Shipbreaker" den Early-Access verlassen soll.

Kommentare