Forspoken - Test / Review

Trotz guter Ansätze stolpert Luminous Productions über den eigenen hohen Anspruch

Test Steffen Haubner getestet auf PlayStation 5

Ein Action-Feuerwerk, das sich immer wieder selbst ausbremst

Screenshot
An die Kette genommen: Frey kann sich nicht immer so frei bewegen, wie wir das gerne hätten.

Dabei lohnt es sich durchaus, die Hürde der zähen Anfangsstunden zu überwinden. Denn das zweite Highlight ist das Kampfsystem, das uns auch schon in unserer Vorschau sehr gutgefallen hat //interner Link?//. Was Luminous Productions dank der gleichnamigen Engine, die gewissermassen auch die Existenzberechtigung des mit Mitgliedern des „Final Fantasy“-Teams neu gegründeten Studios ist, hier an optischen Effekten auffährt, ist aller Ehren wert und teilweise wirklich spektakulär. Nach einer gewissen Eingewöhnung arbeiten Parkour und Magie auch wunderbar zusammen, auch wenn man gelegentlich den Eindruck hat, das Frey einmal zu hektisch und dann wieder zu träge unterwegs ist. Beim Kampf gegen grosse und kleine Gegner, die gerne auch mal in ganzen Gruppen auftreten, hat man also richtig Spass. Wem das schon genügt, dem sei „Forspoken“ fast uneingeschränkt empfohlen.

Screenshot
Viele Magieattacken sehen richtig gut aus.

Fast, denn auch das Kampfsystem hat bisweilen seine Tücken. Mit R3 kann man Gegner anvisieren, was jedoch etwa bei fliegenden oder im Wasser untertauchenden Kreaturen zu einer diffizilen Angelegenheit werden kann. Dann haut man mal den mit L2 ausgelösten Unterstützungszauber oder schlimmer noch die mit gleichzeitig gedrückten L2 und R2 ausgelöste Superattacke daneben. Da jede dieser magischen Angriffe eine nicht unbeträchtliche Abkühlphase benötigt, bis sie wieder einsatzbereit ist, bleibt einem oft nichts anderes übrig, als minutenlang nur auszuweichen oder sich auf den per gehaltener Kreistaste aktivierten Autoblock zu verlassen. Das verlängert so manchen Kampf, ohne ihn wirklich spannender zu machen. Auch welcher Zauber welche Funktion hat, ist nicht immer ganz klar. Was hilft es uns, Ranken aus dem Boden wachsen spriessen zu lassen, die den Gegner nicht, wie das wiederum bei einem anderen Zauber der Fall ist, automatisch fesseln? Wir haben es bislang nicht herausgefunden. Die zugegebenermassen schön designten Menüs sind hier auch nicht wirklich hilfreich, weil extrem unübersichtlich, und oft versucht man vergeblich, einen bestimmten Freischaltpunkt zu erreichen, während der Fokus immer wieder unfreiwillig auf den falschen Arm des Skilltrees springt.

Kommentare

Forspoken Artikel