Games.ch

gamescom 2019: Indie-Overview

10 coole Indie-Games, die ihr auf der gamescom womöglich übersehen habt

Artikel Video Michael

Die gamescom ist vorbei. Wir lassen die grösste Spielemesse Europas noch mal an unserem geistigen Auge vorbeiziehen, konzentrieren uns aber nicht auf die grossen Blockbuster, sondern die eher kleineren, jedoch nicht weniger spannenden Games, die ihr vielleicht verpasst habt.

Die gamescom 2019 war mal wieder ein echter Rekordbrecher. Es quetschten sich erneut so viele Menschen durch die Hallen, wie nie zuvor. Alles war noch mal einen Tick lauter, grösser und opulenter als im Jahr davor - und das galt natürlich auch für die Games: "Cyberpunk 2077", "Call of Duty: Modern Warfare", "Watch Dogs: Legion", "Gears 5" und "Doom: Eternal", um nur einige der wichtigsten und grössten Megatitel zu nennen. Klar, dass es bei all dem Pomp und Tumult nicht allzu leicht ist, den Überblick zu behalten. Dabei fallen gern einige der kleinen, aber wahnsinnig faszinierenden Indie-Titel unter den Tisch. Deswegen haben wir für euch einige Geheimtipps und liebenswerte Games zusammengesucht, die in der Indie Arena Booth oder bei kleinen Publishern hinter verschlossenen Türen präsentiert wurden.

Resort

Mit "Unforeseen Incidents" hatte das Studio Backwoods Entertainment im vergangenen Jahr gezeigt, dass Adventure-Games aus Deutschland nicht langweilig sein müssen. Mit "Resort" arbeitet die Truppe derzeit an einem weiteren Adventure, aber mit Iso-Perspektive. Der Spieler übernimmt darin die Rolle der Autorin Laura Tanner, die in Laburnum Creek ihren Urlaub verbringt. Doch plötzlich rast ein Komet am Himmel. Laura ermittelt und muss feststellen, dass irgendetwas verdammt Merkwürdiges in der Kleinstadt vorgeht. Kuriose Charaktere, bizarre Dialoge - ohne Zweifel: Hier halten "Twin Peaks" und "Akte X" als Inspirationsquelle her, und das kann nicht schlecht sein!

"Resort" soll 2020 für PC erscheinen.

Moons of Madness

Es gibt Leben auf dem Mars. Forscher haben ein mysteriöses Signal entdeckt, das intelligenten Ursprungs ist. Sie bauten eine Station mitten um die Quelle herum. Shane Newehart ist der zuständige Techniker und hat keine Ahnung, wozu die Basis eigentlich dient. Zumindest bis er plötzlich von Albträumen geplagt wird und die Systeme der Station beginnen, verrückt zu spielen. "Moons of Madness" ist ein Ego-Horror-Abenteuer im Stile von "Alien: Isolation", das den Tentakel- und Schizophrenie-Horror von H. P. Lovecraft mit der Science-Fiction-Szenerie von "Der Marsianer" vermählt. Das wirkt schon ziemlich einfangend und angenehm gruselig.

"Moons of Madness" soll am 31. Oktober 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Kommentare