Games.ch

Leaker der Gears of War: Ultimate Edition von Microsoft gesperrt

Material scheint echt zu sein

News Gerücht Michael Sosinka

Das gestern geleakte Gameplay-Material zur "Gears of War: Ultimate Edition" für die Xbox One scheint echt zu sein, denn wie berichtet wird, wurden XBL-Accounts gesperrt.

Screenshot

Das gestern geleakte Gameplay-Material zur "Gears of War: Ultimate Edition" für die Xbox One muss echt sein, da Microsoft die Accounts der betroffenen Spieler offenbar gesperrt hat, wie berichtet wird. Sie werden mit ihren Konsolen zudem nicht mehr ins Internet gehen können. Bei den Leakern handelt es sich scheinbar um Angestellte von VMC Games. Das ist ein Unternehmen, welches die Qualitätssicherung und Tests bei Spielen durchführt.

VMC Games hat sich laut dem Bericht von "Kotaku" um den Beta-Test gekümmert, aber wenn das alles stimmt, dann können wir die "Gears of War: Ultimate Edition" für die Xbox One zumindest als echt ansehen. Microsoft hat die Neuauflage allerdings immer noch nicht angekündigt.

Die Teilnehmer der Beta haben gegen eine unterzeichnete Vertraulichkeitsvereinbarung und zusätzlich gegen die Richtlinien von Xbox Live verstossen. Abgesehen von den Account-Sperrungen könnte durchaus noch weiterer Ärger auf die Leaker zukommen.

Kommentare