Games.ch

Sorgen um Mikrotransaktionen in Gears 5

Laut Entwickler ein Lernprozess

News Michael Sosinka

Zu teuere Mikrotransaktionen und zu viel Grinding in "Gears 5"? Es gibt Beschwerden, aber laut The Coalition ist das nicht der endgültige Zustand.

Screenshot

Die Spieler machen sich Sorgen, dass das Grinding und die Mikrotransaktionen in "Gears 5" Überhand nehmen könnten. Als Reaktion auf jemanden, der Bedenken über die Preise von Gegenständen und das Grinding äusserte, die nötig sind, um etwas zu bekommen, sagte der Studio-Chef Rod Fergusson, dass die Ingame-Wirtschaft noch in Arbeit und nicht endgültig sei.

"Wir lernen noch. Dies ist eine völlig andere Wirtschaft als bei Gears 4 (entfernte Gear-Packs), so dass es eine Weile dauern wird, bis alle Probleme gelöst sind. Unser erster Versuch ist nicht unser letzter und wir werden uns weiter entwickeln, bis wir es richtig machen," so Rod Fergusson. Es ist demnach noch Feinschliff angesagt. Ausserdem wird versprochen, dass "Gears 5" mit mehr kostenlosen Inhalten versorgt wird als noch der Vorgänger.

Kommentare