Geheimes Diner in Tokio beherbergt einen Teil von Nintendos Geschichte

Alles selbst gerettet

News Jasmin Peukert

Es ist immer schön, wenn Videospiel-Geschichte erhalten bleibt. Das muss nicht die Spiele selbst betreffen, sondern auch Gegenstände. Ein ehemaliger Nintendo-Mitarbeiter zum Beispiel hat wahre Schätze gesichert.

Screenshot

Toru Hashimoto betreibt seit Jahren ein Diner in Tokio, das nicht nur einen Teil von Nintendos Vergangenheit beherbergt, sondern auch als Treffpunkt für einige der grössten Namen der japanischen Videospielentwicklung dient. Wenn ihr jetzt denkt, das Diner ist eine Touristenattraktion, irrt ihr euch gewaltig, denn tatsächlich war sein Geschäft geheim und versteckt, damit nicht jeder eintreten konnte – eine reale Whitelist quasi.

Jetzt, nach Corona, hat er das Diner wieder eröffnet und nun steht es jedem frei, einen Termin für einen Besuch zu machen – das Diner zu finden wäre allerdings "bereits ein Spiel für sich", so der Besitzer.

Hashimoto, der immer darauf bedacht war, seine Geschichte zu bewahren und der eine sentimentale Beziehung zu den Produkten von Nintendo hat, machte es sich zur Gewohnheit, kleine Gegenstände, die eigentlich für die Verbrennungsanlage bestimmt waren, zu retten und mit nach Hause zu nehmen. In einem Interview mit Bloomberg gab er an, dass er einen Bruchteil der Sammlung zur Ausstellung im Diner mitbrachte, mit der Hoffnung, dass seine Freunde es nostalgisch fänden.

Kommentare