Games.ch

Grosseltern bauen für Enkel eine Totoro-Bushaltestelle

Sie ist lebensgross

News Jasmin Peukert

Was macht man, wenn die Enkelkinder grosse Ghibli-Fans sind und man selbst handwerklich etwas draufhat? Richtig! Man baut ihnen einfach mal eine Totoro-Bushaltestelle in Lebensgrösse.

Screenshot

In Japan haben liebevolle Grosseltern ihren Enkelkindern eine lebensgrosse Totoro-Bushaltestelle gebaut, um ihnen eine Freude zu machen. Zwar halten da keine echten Busse, doch es ist definitiv ein Vermächtnis und ein Ort, an den die Enkelkinder immer wieder zurückkehren können, um sich an die gemeinsame Zeit mit den Grosseltern erinnern zu können.

Die Haltestelle steht in Takaharu, Miyazaki und ist fest in ein Fundament eingelassen. Die lebensgrosse Totoro-Figur entstand aus einem Holzgerüst und reichlich Zement. Dank liebevoller Kleinarbeit sieht das Endergebnis aus wie das Original. Die Enkelkinder freut es sehr, doch nicht nur sie, denn inzwischen hat sich das Örtchen zu einer Touristen-Attraktion entwickelt.

Screenshot

Kommentare