Games.ch

FNIX Rising für Generation Zero vorgestellt

Trailer & Termin zur Erweiterung

News Release-Termin Michael Sosinka

Das Open-World-Actionspiel "Generation Zero" wird mit "FNIX Rising" erweitert. Dazu gibt es einen Trailer zu sehen.

Der Entwickler Systemic Reaction hat angekündigt, dass die Erweiterung "FNIX Rising" für das Open-World-Actionspiel "Generation Zero" am 23. Juni 2020 erscheinen wird. Das gilt für den PC, während die Xbox One und die PlayStation 4 irgendwann im Sommer 2020 versorgt werden. Zudem wurde ein passender Trailer veröffentlicht.

Zu der Erweiterung wird gesagt: "Das Jahr 1989 neigt sich dem Ende zu, aber der Kampf ums Überleben geht weiter. Die Wahrscheinlichkeit, die vermisste Bevölkerung doch noch zu finden, wird immer geringer. Du und deine Freunde versuchen verzweifelt, den angreifenden Maschinen aus dem Weg zu gehen, während ihr verlassene Gebäude nach Waffen und Ausrüstung durchsucht. Aber kürzlich durchgeführte Aufklärungsmissionen haben unerwartete Erkenntnisse geliefert - an der südlichen Küste von Östertörn sind Bauwerke aufgetaucht, die scheinbar von den FNIX-Maschinen erschaffen wurden. Glücklicherweise scheint es auch Überlebende zu geben, die an der südlichen Küste, auf dem Archipel und bei den Farmen Zuflucht gesucht haben und Widerstand gegen die Angreifer leisten."

Features von FNIX Rising

  • VERÄNDERTE LANDSCHAFTEN: Als dein Weg dich in das bereits erforschte Gebiet von Östertörn zurückführt, entdeckst du, dass die Maschinen die Landschaft für ihre Zwecke verändert haben. Riesige Mauern, die als Befestigungen dienen, bedrohlich leuchtende Generatoren und ein verzweigtes Kabelnetzwerk sind nur ein Teil der Strukturen, die du auf deinen Missionen siehst. Nahegelegene Dörfer sind nur noch Ruinen, nachdem Sammler alle nützlichen Ressourcen mitgenommen und die Gebäude bis auf die Grundmauern ausgeschlachtet haben. Es ist unklar, was FNIX plant, aber es ist sicher nichts Gutes.
  • DER WIDERSTAND WÄCHST: Die Rückkehr zum Archipel und den Farmen hat auch das Feuer der Hoffnung wieder angefacht, da du auf klare Anzeichen eines menschlichen Widerstands triffst. Bisher war diese Region nur von den Kämpfen zwischen dem Militär und den Maschinen zu Beginn der Invasion gezeichnet, die Dörfer in Schutt und Asche, überall Tod und Verderben. Aber nun findest du Menschen, die entgegen aller Wahrscheinlichkeit überlebt haben. Kleine Grüppchen Überlebender haben sich an Schlüsselpositionen verschanzt und nutzen diese, um in Sicherheit zu bleiben und gleichzeitig den Maschinen die Hölle heiss zu machen. Aber dennoch ist ihr Stand wenig sicher, und die Gegner sind gnadenlos.
  • MEHR ZU ENTDECKEN: An der südlichen Küste und den Farmen hat sich mehr verändert als nur die Landschaft. Halte die Augen nach neuen Sammelgegenständen, Kleidungsstücken und Erfolgen offen.
  • NAHKAMPFWAFFEN: Im Eifer des Gefechts ist es wirklich ungünstig, wenn einem die Munition ausgegangen ist. Ein bisschen Pech kann ein Team beim verzweifelten Versuch, aus einer schlimmen Situation zu entkommen, auseinander- oder im Kugelhagel zusammenbrechen lassen. Halte also in Östertörn Ausschau nach Brännboll-Schlägern und Vorschlaghämmern. Diese simplen Waffen eignen sich perfekt, um unvorbereitete Jäger zu betäuben oder springende Zecken in kleine Stücke zu schlagen.
  • APOKALYPSEKLASSE-SAMMLER: FNIX hat sich ordentlich ins Zeug gelegt, um an der südlichen Küste mehr als nur Gebäude zu errichten. Sichtungen von Apokalypseklasse-Sammlern haben deine Ängste bestätigt – diese sind zwar vor allem mit dem Sammeln von Ressourcen rund um die neuen Gebäude beschäftigt, aber sie wurden auch in anderen Gegenden des Festlands gesehen. Sie werden meist von anderen Maschinen der Apokalypseklasse begleitet, aber auch allein sind sie gefährlich und setzen Bio-Aerosole oder sogar schmutzige Raketen ein, wenn sie angegriffen werden.

Kommentare