Games.ch

Generation Zero mit Tag-Nacht-Zyklus

Jeder Tag ist anders

News Michael Sosinka

Das Open-World-Actionspiel "Generation Zero" hat einen Tag-Nacht-Zyklus mit einem dynamischen Wettersystem. Das soll Abwechslung bringen.

Screenshot

THQ Nordic und die Avalanche Studios ("Just Cause 4") haben für das Open-World-Actionspiel "Generation Zero" ein interessantes Detail verraten. Das Spiel hat einen Tag-Nacht-Zyklus, doch aufgrund des dynamischen Wetters, das sich zu jeder Zeit ändern kann, soll kein Tag dem anderen gleichen. "Generation Zero" wird am 26. März 2019 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Darum geht es in Generation Zero

  • Erleben Sie ein explosives Katz-und-Maus-Spiel in einer grossen und offenen Welt. Tauchen Sie ein in das Schweden der 1980er, wo feindliche Maschinen die idyllische Landschaft überrannt haben. Es liegt an Ihnen, zurückzuschlagen und gleichzeitig der Frage nachzugehen, was hier eigentlich passiert. Unter Einsatz kampferprobter Guerilla-Taktiken sollte es Ihnen gelingen, Gegner in kreativen Sandbox-Schlachten wegzulocken, zu beschädigen und zu zerstören.
  • Gehen Sie es alleine an oder verbünden Sie sich mit Freunden im nahtlosen Koop-Mehrspielermodus. Nutzen Sie Ihre jeweiligen individuellen Fähigkeiten gemeinsam, um Gegner zu bezwingen, gefallene Spieler wiederzubeleben und nach dem gemeinsamen Sieg die Beute aufzuteilen.
  • Alle Gegner folgen einer durchgängigen Simulation und bewegen sich mit klarem Ziel durch die Welt. Falls Sie es schaffen, Teile Ihrer Gegner wie Rüstungen, Waffen oder Sensorik zu zerstören, ist dieser Schaden dauerhaft. Gegner tragen diese Beschädigungen auch noch, wenn Sie Ihnen erneut begegnen – egal ob wenige Minuten oder Wochen später.
  • Erkunden Sie eine grosse offene Welt, die mit der preisgekrönten Apex-Engine gerendert wurde. Erleben Sie den vollständigen Tag und Nacht-Zyklus mit unvorhersehbarem Wetter, komplexem KI-Verhalten, simulierter Ballistik, realistischen Klangwelten und einem dynamischen Soundtrack aus den 1980ern.

Quelle: twitter.com

Kommentare