Games.ch

Giraffe and Annika - Test / Review

Heute schon in Erinnerungen geschwelgt?

Test Video Katja Wernicke getestet auf Nintendo Switch

Wer kennt das nicht: Nach einem schönen Nachmittagsschlaf wacht man schon mal gern orientierungslos auf und weiss nicht so recht, wo und wann man sich befindet. Annika, der Heldin von "Giraffe and Annika", geht es genauso, nur dass ihre Erinnerungen nicht so einfach wieder auftauchen. Lange Zeit zum Trübsalblasen bleibt da nicht, und schon geht es los in ein Abenteuer, das auf den ersten Blick spannend erscheint - und leider schon nach kurzer Zeit wieder in Vergessenheit gerät.

Kleine Insel, grosse Geheimnisse

Um sich zu erinnern, muss Annika nicht etwa ihr Köpfchen anstrengen, sondern vielmehr ihre Beine, und drei mysteriöse Sternfragmente sammeln. Mit diesen sollen die vergessenen Erlebnisse einfach zurückkommen, und so ganz nebenbei lässt sich auch die Insel Spica aus ihrem Märchenschlaf reissen. So zumindest Giraffe, der uns kurzerhand in das Abenteuer wirft. Doch ob das alles nur Nettigkeit ist? Irgendwie scheint es ein Drama um ein Schiffsunglück zu geben. Und wieso kann sich jeder auf Spica an Annika erinnern, nur sie sich nicht an die anderen?

"Giraffe and Annika" erzählt eine nette Geschichte, die zwar nicht sonderlich viele Geheimnisse umfasst, aber dennoch zu unterhalten weiss. Schade nur, dass das Thema rund um Verlust und Einsamkeit für dieses kleine Adventure und den Erzählstil etwas zu gross erscheint. Ohne echte Handlungssequenzen gilt es der Story in kleinen Comicstrips zu folgen. Eine interessante Idee, die reichlich Charme hat, aber zwischen all den (englischen) Kurzsätzchen sowie dem typischen "WOW", "BAM" und "SCHWUPPS" geht viel zu viel Emotion verloren. Wenig hilfreich ist dabei die Soundkulisse, die sich auf die ewig gleichen Dudellieder konzentriert. Schade, denn dadurch hätte Entwickler atelier mimina einige Pluspunkte verdient. So bleibt es unverständlich, wieso ein "Rhythmusspiel" (dazu später mehr) nicht durch die Musik begeistern kann. Vor allem, da Annika selber auch nichts mit Musik anzufangen weiss.

Screenshot

Kommentare