Games.ch

Neue Erweiterung für Gwent: The Witcher Card Game

Novigrad ab heute erhältlich

News Michael Sosinka

"Gwent: The Witcher Card Game" wurde heute mit der kostenlosen "Novigrad"-Erweiterung versorgt. CD Projekt Red hat ausserdem noch etwas zu vermelden.

CD Projekt Red hat heute "Novigrad" veröffentlicht, die zweite Erweiterung für "Gwent: The Witcher Card Game". Das ist über eine kostenlosen Updates auf PC, Xbox One und PlayStation 4 geschehen. Alle Spieler erhalten ein kostenloses "Novigrad"-Fass mit fünf neuen Karten der Erweiterung, wenn sie sich vor dem 17. Juli 2019 (11:59 MESZ) in das Spiel einloggen. Ausserdem starten heute für begrenzte Zeit ein besonderer Arena-Modus mit einem Fokus auf Syndikat-Karten.

Es wird gesagt: "Thematisch spielt die Erweiterung mit dem kriminellen Untergrund von Novigrad - eine der wichtigsten Regionen, die Spieler in The Witcher 3: Wild Hunt erkunden konnten. Die zweite Erweiterung von Gwent fügt eine neue Fraktion hinzu, die als Das Syndikat bekannt ist. Die Fraktion kommt mit über 90 Karten und 5 neuen Anführern, darunter die meistgesuchten Übeltäter, Freibeuter und Halsabschneider, die die Freie Stadt je gesehen hat. Die Erweiterung fügt ausserdem 15 fraktionsübergreifende Karten hinzu, die sowohl in Syndikat-Decks als auch in solchen anderer Gwent-Fraktionen eingesetzt werden können."

Es wird ergänzt: "Die Erweiterung führt ausserdem eine Reihe neuer Fähigkeiten und Mechaniken ein, die Spielern hinterhältigere Formen der Kriegsführung erlauben. Mithilfe von Kronen, einer neuen Kampfressource, können Spieler die Fähigkeiten von Einheiten mit der Fertigkeit Gebühren gegen ihre Gegner einsetzen. Ein Kopfgeld auf einen Gegner auszusetzen und dieses Ziel zu vernichten, füllt die Kronen-Vorräte des Anführers wieder auf. Verbrechen, eine neue Kategorie von Sonderkarten, ermöglicht Spielern, in Schlachten die Oberhand zu gewinnen und Einheiten mit Einschüchtern zu verstärken. Und das ist nur der Anfang von dem, was Novigrad zu den Schlachtfeldern von Gwent hinzufügt."

Quelle: Pressemeldung

Kommentare