Games.ch

Half-Life: Alyx hätte gruseliger sein können

Valve hat darauf verzichtet

News Michael Sosinka

"Half-Life: Alyx" hätte durchaus beängstigender sein können, aber bei Valve hat man sich bewusst dagegen entschieden.

Screenshot

Die "Half-Life"-Serie hat auch Horror-Elemente, aber Valve wollte es bei "Half-Life: Alyx" nicht zu sehr übertreiben. Laut Level-Designer Dario Casali und Programmierer Kerry Davis hätte "Half-Life: Alyx" durchaus gruseliger ausfallen können. "Es begann sicherlich gruseliger. Ich war sehr respektvoll und versuchte nicht, es zu weit zu treiben, weil ich nicht einen bestimmten Teil der Leute verlieren wollte, die vielleicht nicht mehr weitermachen konnten," so Dario Casali.

Dario Casali erzählte ausserdem die Situation eines anonymen Team-Mitglieds, das es nicht ertragen kann, mit einer Headcrab im selben Raum zu sein: "Er nahm einfach das Headset ab und sagte: Ich gehe da nicht mehr rein!" Einige der bekannten Feinde der Serie waren in VR zu "schockierend", um es ins Spiel zu schaffen.

"Fast sofort schnitten wir die schnelle Headcrab und den schnellen Zombie aus Half-Life 2 heraus. Der Schock, dass der Typ um die Ecke kommt und sich an einem festkrallt, bevor man überhaupt weiss, was los ist, war einfach zu viel," sagte Dario Casali. Und Kerry Davis ergänzte: "Wie versuchten Jump-Scares zu vermeiden, denn Jump-Scares sind in VR furchtbar."

Kommentare