Games.ch

Halo Infinite bekommt weiteren Co-Entwickler

Sperasoft hilft mit

News Michael Sosinka

343 Industries wird bei der Entwicklung von "Halo Infinite" ebenfalls von Sperasoft unterstützt. Das hat bei Spielern jedoch Sorgen verursacht.

Screenshot

343 Industries ist hauptverantwortlich für die Entwicklung von "Halo Infinite", aber wie man bereits weiss, hilft ebenfalls SkyBox Labs mit. Und nun ist mit Sperasoft ein weiterer Co-Entwickler bekannt geworden, der an mehreren Komponenten des Spiels arbeitet. Das Studio hat schon bei vielen anderen Spielen wie "Assassin's Creed Odyssey", "Anthem", "Mass Effect: Andromeda" oder "Rainbow Six Siege" mitgewirkt.

"Es ist uns eine Ehre, einen Beitrag zur berühmtesten FPS-Serie der Welt zu leisten und die nächste Generation des Halo-Franchise zu unterstützen," so Denis Larkin, Chief Commercial Officer bei Sperasoft. "Unsere Entwicklungsteams sind begeistert von der Zusammenarbeit mit 343 Industries bei der bevorstehenden Veröffentlichung von Halo Infinite".

Einige Spieler haben allerdings die Befürchtung geäussert, dass das mit Entwicklungsproblemen zusammenhängen könnte. Ausserdem könnten zu viele Köche den Brei verderben, doch der "Halo"-Community-Manager John Junyszek sagte: "Wie einige andere in den Antworten gesagt haben, ist es heutzutage bei grossen Spielen normal, dass es Co-Entwickler gibt und Sperasoft sind Profis. Ausserdem sind sie, wie bereits erwähnt, seit einiger Zeit Partner von uns, so dass dies keine wirklich neue Nachricht oder ein Grund zur Beunruhigung ist."

Kommentare