Games.ch

Halo-TV-Serie will anders sein

Kiki Wolfkill spricht über die Ziele

News Michael Sosinka

Die "Halo"-TV-Serie will sich anders ausdrücken als die Spiele und die Romane. Dennoch wird die Essenz von "Halo" beibehalten.

Screenshot

Wir haben bereits mehrfach darüber berichtet, dass Pablo Schreiber ("American Gods") in der "Halo"-TV-Serie die Rolle des Master Chiefs übernimmt, aber die Produktion musste wegen Corona pausiert werden und es ist noch nicht bekannt, wann es weiter gehen wird. Kiki Wolfkill von 343 Industries ist jetzt dennoch darauf eingegangen, was mit der Serie erreicht werden soll. Die Serie will eine Geschichte erzählen, die nicht direkt auf einem Spiel oder Roman basiert. Dabei muss die Essenz von "Halo" auf ein anderes Medium transportiert werden, was nicht leicht ist.

"Wie können wir etwas nehmen und nicht versuchen, es unverändert in ein anderes Medium zu übersetzen? Aber wie sehen wir uns an, was die Erfahrung für die Menschen bedeuten kann? Für mich geht es darum, wie sich die Menschen fühlen, wenn sie aus dem Spiel herauskommen, oder wie sie sich fühlen, nachdem sie einen der Romane gelesen haben," so Kiki Wolfkill. Dieses Gefühl soll auch die Serie vermitteln.

Sie ergänzt: "Du willst auch, dass es anders ist, denn der ganze Sinn des Wechsels zu einem anderen Medium besteht darin, sich und die Marke auf eine andere Art und Weise ausdrücken zu lassen. Mit dem Fernsehen erhalten wir eine lange Form des Storytellings. Wir können Charaktere entwickeln. Wir können uns wirklich in ihre Hintergründe und ihre Motivationen vertiefen und herausfinden, wer sie emotional sind. Und sie können sich selbst ausdrücken."

Kommentare