Games.ch

Hidden Agenda - Test-Special

Doppelte Ratestunde mit Freunden (Teil 2): ... Leiche zum Mitnehmen

Test Video Alain Jollat getestet auf PlayStation 4

Wir haben uns zwei ganz neue Play-Link-Games für die Playstation 4 angeschaut. Auf der einen Seite die bunte und spassige Rate-Show “Wissen ist Macht”, andererseits das wesentlich weniger strahlende und unheimliche “Hidden Agenda”. Bei beiden Titeln ist das Raten ein Kernthema - und doch könnten sie unterschiedlicher kaum sein.

Teil 1 verpasst? Doppelte Ratestunde mit Freunden (Teil 1): "Wissen ist Macht"

Dimmt das Licht, Leute!

Komplett anders als "Wissen ist Macht" kommt “Hidden Agenda” daher. Im Prinzip handelt es sich um eine Art interaktiven Film, den man mit seinen Freunden anschaut und die Handlung vorantreibt. Nach wenigen Szenen können wir wählen, wie der Film weitergeht. Antworten wir sarkastisch und heizen die aggressive Stimmung weiter an - oder versuchen wir, die Situation zu entschärfen? Gehen wir als Team weiter oder teilen wir uns auf? Glauben wir dem Angeklagten oder tischt er uns eh nur einen an den Haaren herbeigezogenen Schwachsinn auf? Darüber können wir abstimmen.

Screenshot

Ab und an werden diese Abstimmungen durch Suchaktionen unterbrochen, wo wir uns innerhalb kurzer Zeit via Smartphone am Tatort umsehen und Beweise finden müssen, die den Verlauf der Geschichte ändern. Über die Geschichte möchten wir nicht viel verraten, ausser, dass es sich um einen waschechten Krimi-Thriller handelt. Ein Massenmörder scheint geschnappt - doch kurz vor Vollziehen der Todesstrafe kommen Zweifel auf. In einem undurchsichtigen Gewirr um Betrug und Korruption versuchen wir, die besten Entscheidungen zu fällen.

Miteinander - oder als Gegner

“Hidden Agenda” kann kooperativ gespielt werden - oder gegeneinander. Im kooperativem Spielmodus kann man sich auf den Film konzentrieren und ihn zusammen vorantreiben. Beim kompetitiven Modus kommen jedoch die Hidden Agendas ins Spiel - die verdeckten Geheimaufträge. An vielen Stellen im Spiel werden solche Hidden Agendas an die Spieler verteilt. Wer einen Geheimauftrag erhält, dass weiss nur der Empfänger. Denn nur ihm wird via Smartphone mitgeteilt, wie er die Geschichte zu beeinflussen hat. Alle anderen sehen auf ihrem Display nur die Meldung, dass sie keinen Auftrag haben.

Screenshot

Der Film läuft dabei weiter - irgendwann werden die Spieler dann aufgefordert, zu raten, wer den Geheimauftrag erhalten hat. Jeder Spieler, der den Kollegen mit dem Auftrag entlarvt, erhält 50 Punkte gutgeschrieben. Bleibt der Spieler mit seiner Hidden Agenda unentdeckt und kann die Geschichte wie vorgeschrieben beeinflussen, erhält er 100 Punkte. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Kommentare