Games.ch

Hitman 3 - Vorschau / Preview

Agent 47 meuchelt weiter - erstmals auch in VR

Vorschau Video Sönke Siemens

Ein kurzes Alarmsignal ertönt, heftige Windböen zerren an den Wingsuits der Wagemutigen, und dann ist es auch schon so weit: Hoch konzentriert und wild entschlossen, ihren Auftrag erfolgreich auszuführen, stürzen sich Agent 47 und sein Kollege Lucas Grey von der Laderampe eines durch die Wolkendecke donnernden Transportflugzeugs. Ihr Ziel: die obersten Stockwerke des grössten Hochhauses der Welt. Denn hier, im sogenannten Sceptre in Dubai, hat Scheich Omar Al-Ghazali zu einer spektakulären Einweihungsparty geladen. Ebenfalls geladen: Carl Ingram und Marcus Stuyvesant, zwei führende Köpfe einer geheimen Untergrundorganisation, die die Geschicke der Menschheit bereits seit vielen Jahren massgeblich beeinflusst. Nicht zuletzt deswegen stehen sie ganz weit oben auf der Abschussliste von 47 und Grey.

Und damit herzlich willkommen zum letzten Kapitel der "Hitman"-Trilogie von IO Interactive! Ein Third-Person-Stealth-Abenteuer, das genau wie "Hitman 2" aus dem Jahr 2018 das Episodenformat des Erstlingswerks zu den Akten legt. Ihr müsst also nicht wochenlang auf neue Locations warten, sondern erhaltet direkt nach dem Kauf ein in sich abgeschlossenes Gesamtpaket.

Stichwort Gesamtpaket: Wer eines der beiden oder beide Vorgängerspiele besitzt, kann diese problemlos integrieren und dann entsprechende Missionen etc. direkt im Hauptmenü von „Hitman 3“ anwählen. Super Sache, vor allem für all jene, die die Story der Vorgängerteile noch nicht durchgespielt haben und die Trilogie unkompliziert und chronologisch erleben möchten (wozu wir dringend raten!).

Screenshot

Wer dagegen Teil 1 und 2 schon abgehakt hat, startet am besten direkt mit der Kampagne von Teil 3 durch. Praktisch: Verknüpft ihr sowohl "Hitman 2" als auch "Hitman 3" mit einem Account bei IO Interactive, übernimmt Teil 3 euer Spielerprofil, bereits freigeschaltete Gegenstände und die Fortschritte aus dem sogenannten Mastery-System.

Überhaupt legen die Entwickler diesmal viel Wert auf ein einheitliches Fortschrittssystem: Schaltet ihr beispielsweise in "Hitman 3" einen neuen Gegenstand frei, lässt sich dieser auch in "Hitman 1" und "Hitman 2" nutzen. Eine prima Idee, zumal sie sicherlich den einen oder anderen Serienveteranen anspornen dürfte, noch nicht abgeschlossene Herausforderungen aus den Vorgängerspielen mit ganz neuen Hilfsmitteln zu lösen.

Kommentare