Games.ch

Homefront: The Revolution - Test

Widerstand der Wutbürger!

Test Video Ulrich Wimmeroth getestet auf PlayStation 4

Fünf Jahre Entwicklungszeit, drei verschiedene Publisher: Was lange währt, wird endlich gut? Dambusters Open-World-Shooter/Schleicher kommt mit einer meterlangen Mängelliste daher, ist aber trotzdem ein beachtenswertes Spiel. Warum das so ist, erfahrt ihr in unserem Test.

Amerika in Schutt und Asche, besetzt von Nordkoreanischen Truppen. Für den ultimativen amerikanischen Albtraum, haben sich die Autoren von Dambusters eine hübsche alternative Realität geschaffen. Die Eckpunkte: Die einst so starke USA setzt auf die Technologie des koreanischen Konzerns APEX und kauft nicht nur in Massen Tablets und Smartphones, sondern auch Waffentechnik. Ein übler Fehler, denn diese sind mit einem Hintertürchen ausgerüstet, die auf Knopfdruck die Kriegsinstrumente zu nutzlosem Altmetall mutieren lassen. Entsprechend einfach haben es die Besatzertruppen der KVA (Koreanischen Volksarmee), die weitgehend wehrlosen Amerikaner zu unterjochen. Das alles, wird euch in einem kurzen Renderfilmchen Nahe gebracht. Ihr sollt ja auch ein bisschen Hintergrundinformationen bekommen, warum ihr im Verlauf der gut 20-stündigen Kampagne, die, abwertend als Norks bezeichneten, Eindringlinge zu Hunderten massakriert. Wenn ihr mehr über die alternative Geschichtsschreibung erfahren wollt, solltet ihr fleissig die Tagebucheinträge einsammeln, die sich überall verstreut finden. Die Autoren haben durchaus nicht nur ein dünnes Deckmäntelchen für die Ballerei gebraucht, sondern eine kohärente Geschichtsumschreibung vorgenommen. Lesen lohnt sich also.

Vom Regen in die Traufe

Screenshot

Gestatten Brady, frischer Rekrut des Widerstands. Gerade mal drei Tage ist euer stummer Spielcharakter bei den Aufständischen dabei und schon gibt es richtig Ärger. Denn, natürlich lassen sich die stolzen Patrioten nicht einfach so unterdrücken und agieren mit Guerillataktiken, um die ungeliebten Besatzer aus ihrem Land zu vertreiben. Aber bevor ich auch nur den ersten Schuss abgeben könnt, wird euer Safehouse von KVA-Truppen gestürmt und ihr werden gefangen genommen. Es folgt eine unangenehm drastische Verhörszene mit Hammereinsatz und eine Rettung in allerletzter Sekunde. Euer Schutzengel ist Benjamin Walker, eine Ikone des Widerstands. Lange Rede, kurzer Sinn: Ihr könnt fliehen, Walker wird angeschossen und soll in einem Schauprozess öffentlich abgeurteilt und dann hingerichtet werden. Ein schwerer Schlag für die Revolution, die es in der Kampagne zu verhindern gilt.

Screenshot

Kommentare