Games.ch

Horizon: Zero Dawn - Test

Die Königin der Maschinen

Test olaf.bleich getestet auf PlayStation 4

Das exklusiv für Playstation 4 erhältliche Open-World-Abenteuer "Horizon: Zero Dawn" setzt neue Massstäbe. Guerilla Games überrascht mit dem aktuell vielleicht schönsten Spiel für die PS4 und liefert nach der "Killzone"-Serie einen nicht von jedermann erwarteten Hit ab.

Screenshot

Bis dato kannte man den holländischen Entwickler Guerilla Games vor allem für die Shooter-Serie "Killzone". Diese zeichnete sich in erster Linie durch ihre finstere Darstellungsweise und das teils beinharte Gameplay aus. "Horizon: Zero Dawn" passte gar nicht dazu und wirkte ambitionierter, als man es gewohnt war. Umso skeptischer musste man eigentlich an diese Neuentwicklung herangehen. Wie viele Studios haben sich schon mit dem Versuch eines gewaltigen Open-World-Spiels verhoben? Nicht so Guerilla Games. "Horizon: Zero Dawn" versprach spätestens nach der finalen Anspielrunde in Amsterdam verdammt viel und konnte dies auch im Test halten.

Die Ursprünge der Welt

Screenshot

Das Abenteuer fasziniert von der ersten Minute an. Es teleportiert euch in eine ferne Zukunft, die aus weit mehr besteht als nur aus coolen Roboter-Dinosauriern. Vielmehr erobert die kleine Aloy binnen Sekunde euer Herz. Ihr erlebt sie als Baby, später als Mädchen und für einen Grossteil des Spiels als eine mutige Jägerin mit dem Herzen am rechten Fleck. Ihr Charakter überzeugt und ist mit ein Grund, weshalb "Horizon" bereits am Anfang motiviert.

Sie lebt in einer scheinbar fernen Zukunft, in der sich die Menschen wieder in Stämmen zusammenrotten, um zu überleben. Kein Wunder, gewaltige Maschinenwesen stapfen über die Oberfläche. Waren diese einstmals noch friedlich, scheinen die Robo-Dinosaurier immer aggressiver zu werden. Woher kommt diese Wut? Und wo liegt der Ursprung dieser Welt? "Horizon: Zero Dawn" stellt diese Fragen unterschwellig und dennoch möchtet ihr diese Welt sofort erforschen.

Screenshot

Denn nur auf den Blick erinnert das Szenario an Ubisofts "Far Cry Primal". Bereits kurz nach dem Start findet ihr heraus, dass unter dem Science-Fiction-Urzeit-Setting noch etwas anderes schlummert. In geheimen Forschungsanlagen entdeckt Aloy den Fokus, eine Art Augmented-Reality-Brille ähnlich der Bat-Vision aus den bekannten "Batman"-Spielen. Viel interessanter: Was ist eigentlich mit den Menschen passiert? "Horizon" wirft viele Fragen auf und selbst wenn ihr glaubt, Antworten gefunden zu haben, kommen neue Rätsel hinzu.

Kommentare