Games.ch

Horizon: Zero Dawn - Vorschau

E3-Hands-On: So funktioniert das Kampfsystem

Vorschau Video Roger Sieber

Faszinierend, mit welcher Leichtigkeit Aloy, die Protagonistin aus "Horizon: Zero Dawn", in nur wenigen Minuten gleich mehrere Robo-Dinos in der E3-Gameplaydemo zur Strecke bringt. An der diesjährigen Messe in Los Angeles hatten wir nun endlich auch die Gelegenheit, das neue Actionspiel der "Killzone"-Entwickler anzuspielen. Wie sich das Spiel anfühlt und wie ihr die Dinos erlegt, das erfahrt ihr in unserer aktuellen Vorschau zu "Horizon: Zero Dawn".

Seit vielen Jahren lebt das Volk von Aloy in friedlicher Koexistenz mit den Maschinen, welche die postapokalyptische Erde bevölkern. Irgendetwas scheint in letzter Zeit allerdings aus den Fugen geraten zu sein: Immer wieder tauchen defekte Maschinen auf, die nicht mehr richtig funktionieren und ein aggressives Verhalten an den Tag legen. In den Dörfen macht sich bereits der Aberglauben breit, dass böse Geister hinter dem Chaos stecken würden. Unsere Protagonistin glaubt jedoch nicht daran und macht sich auf den Weg, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dies sind die zusätzlichen Informationen, die wir während unserer E3-Hands-Off-Session bei Sony PlayStation von der Entwicklern erfahren.

Keine Schusswaffen?

Screenshot

Die Roboter-Dinos werden in "Horizon: Zero Dawn" ohne Schusswaffen erledigt. Das klingt nicht nur verwegen, sondern sogar ein wenig verrückt. Gut ausgerüstet sind wir zum Glück dennoch. Nebst diversen Bomben und Wurfspeeren stehen uns der sogenannte Bowcaster, zum Fixieren der Gegner, und ein Schwert für den Nahkampf zur Verfügung.

Bevor wir mit Aloy in den Kampf aufbrechen, nutzen wir die Analysefähigkeiten der jungen Jägerin. Mit einem kurzen Druck auf die R3-Taste erhalten wir alle wichtigen Informationen über unsere potentiellen Opfer. Nebst den individuellen Schwachpunkten - einige Gegner sind zum Beispiel anfällig gegen Feuer - erfahren wir auch gleich, welche Bauteile der Maschinen am Anfälligsten auf Angriffe reagieren und wir entsprechend treffen sollten.

Screenshot

Bei den im Trailer gezeigten Transportern sind dies die hinteren Klammern. Diese befestigen die von ihnen zu transportierende Container. Ein gut platzierter Treffer mit dem Speer reicht aus, damit die Roboter ihre wertvolle Fracht fallen lassen und wir diese plündern können. Allerdings bleibt uns nur ein kurzer Moment die Boxen zu entleeren. Die kleinen Metalltransporter gehen sehr schnell zum Angriff über. Ein Kämpf würde nur unsere wertvollen und ohnehin limitierten Ressourcen verbrauchen.

Kommentare