HyperX - Hardware-Test

Qualität muss nicht immer viel kosten

Hardware: Test Joel Kogler

HyperX Alloy Rise

Das letzte Stück in eurer Gaming-Hardware ist natürlich das Keyboard. Auch hier hat uns HyperX ein neues Produkt zur Verfügung gestellt. Mit der Tastatur HyperX Alloy Rise bewegt sich das Unternehmen allerdings preislich deutlich im Premiumsegment. Der Fokus liegt hier nicht wie bei Maus und Headset auf Hardware zu kompetitiven Preisen, sondern auf einer ganz besonderen Nische. Die Tastatur ist nämlich sehr vielseitig auf eure Bedürfnisse anpassbar, also darauf ausgelegt, personalisiert zu werden.

Screenshot

Die standardmässig komplett schwarze Tastatur hat eine magnetische Frontplatte, die sich durch ein weisses oder blaues Modell ersetzen lässt. Magnetische Pins an der Seite der HyperX Alloy Rise lassen euch den Look zusätzlich individualisieren. Mit der hauseigenen NGenuity-Applikation lässt sich zudem die Hintergrundbeleuchtung spielend leicht programmieren, sodass ihr jederzeit die Optik eurer Tastatur anpassen könnt.

Die Anpassungsmöglichkeiten sind aber nicht rein visuell. HyperX bietet auch verschiedene Switches mit variabler Klick- und Druckstärke an, wodurch ihr grundsätzlich das komplette Keyboard-Gefühl ganz nach euren Wünschen auf die Taste genau anpassen könnt. Diese Extras sind allerdings im Grundpaket nicht enthalten und müssen zusätzlich erworben werden. In der Grundausstattung kommt die Schwarz auf Schwarz gefärbte Tastatur tatsächlich eher schlicht und professionell herüber. Mit dem beiliegenden USB-A-Kabel ist die HyperX Alloy Rise schnell in Betrieb genommen und mit der sehr anwenderfreundlichen Software NGenuity ebenso flink angepasst. Für eine grösstenteils mechanische Tastatur hat das Modell einen ausgesprochen sanften und leisen Tastenanschlag. Damit tippt es sich buchstäblich wie auf Wolken. Den einzigen Kontrast dazu bilden die Media-Tasten und der Lautstärke-Regler, die sich durch das markante Klicken spürbar vom Rest des Keyboards abheben.

Insgesamt macht auch das HyperX Alloy Rise einen sehr hochwertigen Eindruck und ist in der Benutzung nicht nur ausserordentlich angenehm, sondern obendrein sehr einfach und unkompliziert. Der Preis ist hier allerdings deutlich weniger kompetitiv, und wer die Anpassungsmöglichkeiten des Keyboards ausschöpfen will, legt noch mal Geld obendrauf. In dieser Preisklasse gibt es andere hervorragende Keyboards, die andere Bedürfnisse wie beispielsweise eine Handgelenkstütze zusätzlich abdecken. Das Schreibgefühl ist auf der HyperX Alloy Rise exzellent. Doch wer einen härteren Anschlag sucht oder ein anderes Tastengefühl bevorzugt, ist besser bedient, ein komplett anderes Modell zu kaufen, statt die HyperX Alloy Rise den eigenen Bedürfnissen entsprechend umzubauen.

Fazit

Insgesamt hat mich die neue Hardware-Linie von HyperX mit sehr guter Qualität überzeugt. Das HyperX Cloud III Wireless ist das bequemste Headset, das ich je hatte, und überzeugt auch bei Ton- und Mikrofonqualität. Die Maus bietet ebenfalls ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und konnte im Test durchaus überzeugen, wird jedoch meinen bisherigen Nager aufgrund der für meine Hand zu flachen Form und des leichten Gewichts nicht ersetzen.

Die Tastatur ist schwieriger zu bewerten. Zwar ist das Schreibgefühl auf der HyperX Alloy Rise hervorragend, allerdings gehört sie preislich zu den Premium-Tastaturen - da darf man also einiges erwarten. Der starke Fokus auf Anpassungsmöglichkeiten hat mir persönlich nicht zugesagt. Ich kaufe mir keine Tastatur, nur um dann einen Grossteil davon sofort wieder mit anderen Teilen zu ersetzen. Für mich passte die HyperX Alloy Rise in der Standardausführung. Wer allerdings etwas anderes will, sollte sich unbedingt zuerst auch andere Modelle anschauen.

Kommentare

HyperX Artikel