Judgment (XSX) - Test / Review

Krimi-Abenteuer im Neon-Paradies

Test Video Joel Kogler getestet auf Xbox Series X

Brachiale Detektivarbeit

Screenshot

Spielerisch bleibt "Judgment" seinen Wurzeln treu. Im Kern ist es ein Prügelspiel, denn sowohl im Verlauf der Geschichte als auch beim Erkunden der Stadt laufen euch immer wieder zwielichtige Figuren über den Weg. Mit akrobatischem Faustkampf und unter Einsatz eurer Umgebung schickt ihr die Gegner auf die Bretter. Dabei wechselt ihr auf Knopfdruck zwischen zwei Kampfstilen, um entweder einzelne Widersacher oder ganze Gegnergruppen anzugreifen. Ausserdem könnt ihr fast alle Gegenstände, die ihr findet, auch im Kampf einsetzen, oftmals mit verheerenden Spezialattacken. Letztere schaltet ihr wiederum über Erfahrungspunkte frei, die ihr durch den Abschluss von Herausforderungen und Aufgaben erhaltet. Zu Beginn des Spiels ist der Ablauf des Gameplays jedoch sehr streng vorgegeben. Erst im späteren Spielverlauf könnt ihr Nebenmissionen annehmen und damit zu einem gewissen Grad selbst bestimmen, wonach euch der Sinn steht.

Dem Mörder auf der Spur

Screenshot

Dazu gehören auch die neuen Elemente, die sich rund um die Detektivarbeit drehen. Das Highlight bieten dabei klar die Tatorte, bei denen ihr Hinweise finden und kleinere Rätsel lösen müsst. Die dort erarbeiteten Lösungen können dann Verdächtigen präsentiert werden. Fehlschlag ist dort leider nie möglich und führt im schlimmsten Fall zum Neustart vom letzten Speicherpunkt. Etwas aufgesetzter wirken da die Verfolgungsjagden, die im Grunde nur eine Serie von Quick-Time-Events sind. Ebenso überflüssig sind die beiden Minispiele zum Schlösserknacken oder die Aufgabe, den richtigen Schlüssel im Schlüsselbund zu finden. Diese könnten genauso aus einem Dutzend anderer Titel übernommen worden sein und bieten nur eine Ablenkung von den spassigen Teilen des Gameplays. Der mit Abstand mühsamste Teil von "Judgment" sind die Schleichpassagen, bei denen ihr einen Verdächtigen beschatten müsst. Das Spiel legt hier beinahe einen kompletten Halt im Spielfluss ein, um euch im Schneckentempo von Gasse zu Gasse zu hetzen - immer mit weit mehr Zeit zum Verstecken, als es nötig wäre.

Weitaus unterhaltsamer sind da Minispiele wie Darts oder Spielautomaten, die sich überall in Kamurocho befinden. Ihr könnt tatsächlich komplette SEGA-Klassiker in "Judgment" spielen. Die Interaktivität war schon immer eine Stärke der "Yakuza"-Reihe, und "Judgment" steht den besten Spielen in dieser Hinsicht in nichts nach. Kamurocho ist bei Weitem nicht so gross wie andere Spielwelten, bietet aber in jeder Gasse und jeder Ecke etwas Neues zum Entdecken.

Kommentare