Jujutsu Kaisen: Cursed Clash - Test / Review

Ein verfluchtes Unterfangen?

Test Video Sven Raabe getestet auf PlayStation 5

Verfluchter Multiplayer?

Wenn ihr euch durch den rund vier Stunden langen Story-Modus gekämpft habt, steht euch noch der Freie Kampf zur Verfügung. In diesem Modus könnt ihr mit einem Zweierteam gegen zwei andere Charaktere antreten.

Zudem darf natürlich ein Online-Multiplayer-Modus nicht fehlen, der in einen Koop- und einen Versus-Part unterteilt ist. Im Koop könnt ihr im "Rauschkampf" gemeinsam mit anderen Spielern Gegnerwellen überstehen oder euch im "Überlebenskampf" mit einer Reihe von besonders mächtigen "Jujutsu Kaisen"-Feinden messen.

Screenshot

Wollt ihr lieber gegen eure Freunde oder zufällige Spieler antreten, geht das in Ranglisten- und Schaukämpfen - zumindest theoretisch, denn wie gut das in der Praxis funktioniert, können wir euch an dieser Stelle nicht verraten. Tatsächlich haben wir für jeden der vier Modi nicht einen einzigen Mit- oder Gegenspieler gefunden.

Während ihr den Story- oder den Multiplayer-Modus spielt, könnt ihr übrigens Punkte verdienen, die ihr anschliessend im "Laden" ausgeben dürft. Hier schaltet ihr neue Kostümvarianten, Ausrüstungsgegenstände und mehr für den Mehrspielermodus frei. Um alles zu erhalten, könnt ihr wohl rund fünf bis sechs Stunden einplanen.

Technisch präsentiert sich "Jujutsu Kaisen: Cursed Clash" indes solide. Vor allem die Charaktermodelle sind gut gelungen und sehen ihren Anime-Vorbildern sehr ähnlich. Auch die zum Teil zerstörbaren Umgebungen kommen nahe an die Vorlage heran. So schick wie etwa ein "Naruto X Boruto: Ultimate Ninja Storm Connections" ist das Spiel jedoch nicht.

Screenshot

Dafür wissen die vertrauten Sprecher von Yuji, Megumi, Sukuna und Co definitiv zu überzeugen. Insbesondere die japanischen Originalsprecher machen einen grossartigen Job und lassen die richtige Anime-Atmosphäre aufkommen. Eine deutsche Synchro gibt es nicht. Die musikalische Untermalung kann hier mit ihren ziemlich generischen und austauschbaren Melodien übrigens nicht mithalten.

Fazit

"Jujutsu Kaisen: Cursed Clash" hat eigentlich alle Zutaten für ein tolles Anime-Prügelspiel: eine fantastische Vorlage mit massig krachender Action, sympathischen Charakteren, einem tollen visuellen Style und einer spannenden Geschichte in einer reichhaltigen Welt. Umso enttäuschender ist es, dass das Spiel insgesamt so wenig daraus macht.

Dabei ist das Anime-Fighting-Game im Kern ziemlich gut und hat definitiv Potenzial für mehr. Präsentation und Erzählweise der Story sind langweilig, und den Kämpfen fehlt es an manchen Stellen (Animationen, Dynamik, Kamera) spürbar an Feinschliff.

Die einmal mehr engagierten Sprecher und die toll inszenierten Ultimate Moves sowie wenigen Cutscenes verströmen zwar dringend benötigtes "Jujutsu Kaisen"-Flair, können das Game insgesamt jedoch nicht vollends retten. Von der Qualität einiger Genrekollegen wie den "Ultimate Ninja Storm"-Games ist es ein gutes Stück entfernt.

Kommentare

Jujutsu Kaisen: Cursed Clash Artikel