Games.ch

Just Cause 4 - Vorschau

Chaostage in Solis

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Die „Just Cause“-Reihe der Avalanche-Studios steht für satte Action, abgedrehte Stunts und eine offene Spielwelt, in der anscheinend alles möglich ist, wenn es denn nur ordentlich knallt. Im vierten Serienteil bekommt es Dauerheld Rico Rodriguez nicht nur mit einer mächtigen Söldnerorganisation zu tun, sondern kämpft auch gleich gegen Naturgewalten an.

Der gute Rico kommt einfach nicht zur Ruhe, kaum hat der unverwüstliche Actionheld in „Just Cause 3“ den fiesen Diktator General Sebastiano Di Ravello aus seinem Heimatland Medici vertrieben, steht schon der nächste Befreiungskampf an. Schauplatz der spielbaren Zerstörungsorgie ist diesmal der fiktive südamerikanische Staat Solis, dessen friedliche Bewohner von einer bestens ausgerüsteten Söldnertruppe mit dem Namen Black Hand geknechtet wird. Was die paramilitärische Truppe unter der Führung der attraktiven und brutal agierenden Gabriela in Solis zu suchen hat, dass ist noch nicht genau bekannt. Aber dass sich Rico erneut als Retter der Unterdrückten erweisen wird, das steht natürlich ausser Frage. Also macht sich die Ein-Mann-Armee auf nach Südamerika, um mit Greifhaken, Fallschirm, Wingsuit und natürlich einem beachtlichen Waffenarsenal die Armee des Bösen zu dezimieren.

An der vordersten Front

Screenshot

Ganz alleine kämpft es sich allerdings nicht so flott wie erhofft, da kommt die Hilfe wehrhafter Einwohner aus den befreiten Landstrichen Rico sehr gelegen. Diese sammelt er unter der passenden Bezeichnung Army of Chaos zu einer schlagkräftigen Truppe gegen die Fieslinge der Black Hand. Und diesmal erweisen sich die neugewonnenen Verbündeten auch wirklich als echte Armee, die eine Front gegen die Aggressoren errichtet, an der gut sichtbar der explosive Schlagabtausch in der offenen Welt zu bewundern ist. Im Verlauf des Spiels, wenn Rico der Black Hand empfindlichen Schaden zugefügt hat, verlagert sich die Frontlinie immer weiter, bis Solis wieder die Freiheit erlangt hat. Aber bis dahin habt ihr noch richtig viel zu tun und geht wie gewohnt Ricos Lieblingsbeschäftigung nach: Alles zerstören, was sich in der riesigen Sandboxwelt finden lässt.

Kommentare