Games.ch

Kirby Star Allies – Vorschau

Herz an Herz

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

In dem ersten Switch-Auftritt des knuddeligen Kirby, werden Gegner nicht einfach nur eingesaugt, sondern können durch Herzchenwurf auch fleissig zum Mitkämpfen rekrutiert werden. Wir haben das kunterbunte Abenteuer bereits angespielt und sagen euch, ob die Kämpfe, Puzzles und der neue Vierspielermodus für gewohnt gute Laune sorgen.

Es versteht sich, dass die „Kirby“-Dauerentwickler HAL Loboratory aus Tokio auch den ersten Knutschkugel-Auftritt für die Nintendo Switch unter ihre Fittiche genommen haben. Immerhin ist das Studio seit „Kirby's Dream Land“ für den Game Boy an Bord. Und das war 1992! Es handelt sich bei Kirby übrigens um einen Ausserirdischen vom Planet Pop-Star, der die Fähigkeit hat Gegner, wie ein rosaroter Staubsauger, aufzusaugen und mit Wucht wieder auszuspucken und zusätzlich die unterschiedlichen Feindfähigkeiten bei dem Vorgang zu kopieren. Aber das werdet ihr bestimmt alles schon wissen, also kommen wir schnell zum eigentlichen Thema: Wie sidescrollt es sich jetzt in HD-Optik auf der Nintendo Switch und was hat es mit dem neuen Herzchenwurf auf sich?

Herzallerliebst

Screenshot

Mal wieder droht Dream Land Gefahr, diesmal regnet es schwarze Herzen vom Himmel, die jeden Getroffenen böse machen. Die Rettung naht auf der Stelle in Form von Kirby, der sich in dem kommenden 2D-Sidescroller erneut durch bonbonbunte Level und ganzen Horden an putzigen Gegner stampft, saugt und bläst. Das aber nun erstmals auf Nintendo Switch und in einer wirklich schicken HD-Grafik, die in den detaillierten Hintergründen und dem originellen Charakterdesign besonders schnuckelig zu Geltung kommt. Also, alles wie immer, nur in hübsch? Nicht ganz, denn die Entwickler haben einige spannende neue Spielelemente hinzugefügt. Zum Beispiel kann Kirby jetzt mit kleinen rosa Herzen werfen und so Gegner rekrutieren. Bis zu drei weiteren Helferlein schliessen sich nach einem Herztreffer dem kleinen Trupp an und können entweder von der KI oder einem menschlichen Mitspieler gesteuert werden. Das geht flott von der Hand und macht auch selbst mit den recht fummeligen Joy-Cons keinerlei Probleme, obschon sich mit dem Pro Controller das wuselige Kloppen noch einen Deut besser bewerkstelligen lässt. Bei maximal möglichen vier Mitspielern braucht ihr aber ein Paar Joy-Cons extra. Oder ein Kumpel bringt die einfach von seiner Switch mit.

Kommentare