Games.ch

Left Alive findet in Russland statt

Director liefert Begründung

News Michael Sosinka

Der Director Toshifumi Nabeshima hat sich zum Russland-Setting von "Left Alive" geäussert. Ausserdem würde er gerne einen Nachfolger entwickeln.

Screenshot

Square Enix arbeitet derzeit an dem Survival-Third-Person-Shooter "Left Alive", der irgendwann im Jahr 2018 für den PC und die PlayStation 4 erscheinen wird. Der Director Toshifumi Nabeshima hat jetzt verraten, warum man sich für Russland als Setting entschieden hat. Laut ihm wollte man den Titel an einem Schauplatz stattfinden lassen, dem sich die "Front Mission"-Serie bisher nicht gewidmet hat. Der russische Winter passte dabei sehr gut zum Spiel. Also hat man sich entsprechend entschieden.

Toshifumi Nabeshima möchte mit "Left Alive" sowohl Fans der "Front Mission"-Serie als auch neue Spieler begeistern. Er ergänzte, dass die Entwicklung gut vorankommen würde und der Punkt erreicht wurde, an dem das Ziel in Sicht sei. Auf die nächste Enthüllung müssen wir jedoch noch eine Weile warten, heisst es. Ansonsten merkte Toshifumi Nabeshima an, dass er "Left Alive" gerne zu einer Serie ausbauen würde, wenn möglich.

Kommentare