Games.ch

Electronic Arts von Trump Effect nicht begeistert

Lässt Video sperren

News Michael Sosinka

Bioware und Electronic Arts haben es nicht so gerne gesehen, dass die "Mass Effect"-Marke für ein Werbevideo für Donald Trump verwendet wurde.

Screenshot

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mittlerweile auch die Welt der Videospiele erreicht. Ein Unterstützer des Mannes hat nämlich ein Video namens "Trump Effect" erstellt, um für seinen Favoriten Werbung zu machen. Das Werk basierte auf Sprachausschnitten aus einem Trailer zu "Mass Effect 2". Es wäre wahrscheinlich niemandem aufgefallen, aber der Twitter-Account von Donald Trump hat das Video retweetet.

Das hat dann Electronic Arts und Bioware auf den Plan gerufen, die das Video auf YouTube sperren liessen, denn immerhin wurden unerlaubt Musik und Snychro-Passagen verwendet. Der Retweet von Donald Trump ist mittlerweile auch verschwunden. Der "Mass Effect 3"-Designer Manveer Heir war einer der ersten, die sich zu Wort gemeldet haben.

Er nannte das Ganze "höllisch ekelhaft", aber dann merkte er ebenfalls an, dass es ihm eigentlich gefällt, dass Donald Trump denken könnte, er sei der "Illusive Man". Dieser ist der Bösewicht in der "Mass Effect"-Reihe und er war auch im "Trump Effect"-Video zu hören. Electronic Arts zeigte sich in einem offiziellen Statement etwas diplomatischer: "Das Video hat unsere Marke unautorisiert verwendet. Wir unterstützen die Verwendung unserer Assets nicht für politische Kampagnen."

Kommentare