Games.ch

Mass Effect Andromeda erst 2017 - Battlefield 5 & Titanfall 2 noch 2016

EA bei VR zurückhaltend & 60 Millionen Current-Gen-Konsolen

News Michael Sosinka

Es gibt wieder viele Neuigkeiten rund um Electronic Arts. Zunächst muss aber leider festgehalten werden, dass "Mass Effect: Andromeda" nicht mehr in diesem Jahr erscheinen wird.

Screenshot

Blake Jorgensen, der CFO von Electronic Arts, hat bekannt gegeben, dass "Mass Effect: Andromeda" nicht mehr in diesem Jahr für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen wird. Der Release ist für das erste Quartal 2017 eingeplant. Mit dem Rollenspiel ist also spätestens bis Ende März 2017 zu rechnen.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass sowohl "Titanfall 2" als auch "Battlefield 5" (genaue Namen wurden noch nicht genannt) im vierten Quartal 2016 (1. Oktober 2016 bis 31. Dezember 2016) auf den Markt kommen werden. "Mirror's Edge Catalyst", das am 24. Mai 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen wird, wurde ebenfalls erwähnt. Hier läuft offenbar alles nach Plan.

Übrigens schätzen Electronic Arts und Blake Jorgensen, dass sich die Xbox One sowie die PlayStation 4 zusammen über 60 Millionen Mal verkauft haben. Ende 2015 war noch von 55 Millionen Exemplaren die Rede. Der erklärte auch, warum sich EA noch nicht so stark bei der Virtual Reality engagiert. Bevor man sich entscheidet, ein grosses VR-Game für 50 bis 100 Millionen US-Dollar zu entwickeln, will man abwarten, bis der Markt wächst. Die Technologie ist zudem noch gar nicht erschienen und muss sich erst beweisen, heisst es. Das könnte jedoch einige Jahre dauern. An kleineren VR-Titeln wird aber durchaus gearbeitet.

Ausserdem verriet Blake Jorgensen, dass zuletzt 25 Prozent aller EA-Spieleverkäufe als Download erfolgt sind. Im November 2015 nannte Electronic Arts noch 20 Prozent. Der Publisher geht davon aus, dass sich der Wert in den nächsten 3-4 Jahren auf 40 Prozent steigern wird. Die Konsumenten sollen jedoch weiter entscheiden können, ob sie Disc oder Download wollen, vor allem weil man grossartige Handelspartner hat.

Quelle: gematsu.com

Kommentare