Games.ch

Max: Curse of Brotherhood (Switch) - Test

Magische Buntstifte verändern die Welt

Test Video larissa.baiter@games.ch getestet auf Nintendo Switch

"Max: The Curse of Brotherhood" erschien erstmalig 2013 auf der Xbox One, nun fast vier Jahre später, erhalten wir das Spiel auch für die Nintendo Switch. Es handelt sich bei dem Titel um ein Jump-and-Run-Adventure, bei dem man Rätsel lösen muss und geheime Orte entdecken kann. Dazu wird Max – der Hauptcharakter der Geschichte – mit einem magischen Marker ausgerüstet und auf die Mission geschickt, Lord Mustacho zu bezwingen. Denn der hat seinen kleinen Bruder entführt.

Den nervigen kleinen Bruder wegwünschen

Wer kennt es nicht – Einzelkinder mal ausgenommen –, das nervige kleine Geschwisterchen... Im Falle Max ist dies sein kleiner Bruder Felix. Der demoliert im privaten Schlafzimmer die Lieblingsspielzeuge. Völlig ungeniert spielt er mit den Miniaturautos und dem Spielzeugroboter und zerstört dabei die Hälfte. Vollkommen angenervt giggled (eine Anspielung auf eine grosse Suchmaschine) Max nach einem Weg den nervigen Felix für immer loszuwerden. Prompt entdeckt er einen Zauberspruch, den er laut ausspricht und dann enttäuscht den Laptop wieder zuklappt. Sekunden später jedoch öffnet sich ein Dimensionstor und Felix wird von einem Monster hineingezogen. Etwas erschrocken, aber ohne zu zögern, springt Max hinterher und denkt sogar an die Brille, die der kleine Bruder bei dem Übergriff verloren hatte.

Erst mal provozieren

Screenshot

In der neuen Welt angekommen, erwartet Max eine steinige Wüste und ein Monster, das den schreienden Felix verschleppt. Mutig und in alter Jump-and-Run-Manier klettert man über Hindernisse, springt über Abgründe und hüpft auf wackligen, sich lösenden Steinsäulen umher, um Felix zu retten. Bevor der Knetgummiriese Felix verspeisen kann, erreicht ihn Max. Doch zu spät, Felix wird von einem Knetgummivogel entführt. Der Riese ist mit dieser Entwicklung nicht ganz so glücklich. Max fällt in dieser Situation auch nichts Besseres ein, als den überdimensionierten Klotz zu provozieren. Dieser lässt mit Freuden seine Wut an Max aus. Nun beginnt das erste Zeitrennen. Schnell müssen wir mit Max vor dem Ungeheuer fliehen. Bei der Flucht kommt alles auf das richtige Zeitgefühl an: Wann springen wir ab, wo müssen wir raufklettern, wie kommen wir vom Monster weg? Haben wir diese Hürde überwunden, befindet sich Max in der glücklichen Lage, dass er auf eine alte Schamanin trifft. Sie erzählt uns, dass Lord Mustacho, der Oberbösewicht mit Schnauzbart, unsern kleinen Bruder entführt hat. Er plant, mit Felix den Körper zu tauschen, um so länger leben zu können. Den teuflischen Plan gilt es natürlich zu verhindern. Um uns zu unterstützen, transferiert die Schamanin ihre Seele in unseren Textmarker, der ab diesem Zeitpunkt magische Fähigkeiten besitzt.

Kommentare