Games.ch

Metro Exodus - Vorschau / Preview

Unerahnter Freiraum

Vorschau Video Benjamin Braun

In den Vorgänger waren wir mit Held Artjom noch überwiegend tief unter der Erde unterwegs. Kein Wunder, denn nach einem Atomkrieg hatte es unsere Heimatstadt Moskau besonders hart getroffen. In „Metro Exodus“ geht Artjoms Reise nun in die dritte Runde. Diesmal allerdings bewegen wir uns durch erheblich offenere Gebiete und können dabei sogar oft unsere Gasmaske im Rucksack lassen – keine Sorge, an bestimmten Punkten werdet ihr sie brauchen und müsst nicht auf das wie gehabt klaustrophobische Gefühl damit verzichten. Doch ist das dann überhaupt noch „Metro“? Wir haben die storylastige Mischung auf Egoshooter, Survival-Spiel und Stealth-Abenteuer mehrere Stunden für euch angespielt.

Wer in einer postatomaren Welt aufwächst, der braucht sich über die Gesundheit der Natur keine grossen Gedanken machen. Mit Umweltbewusstsein hat es deshalb auch wenig zu tun, dass wir den Rand des Kaspischen Meeres mit dem Zug erreichen. Aurora heisst das altertümlich anmutende Gefährt, auf dem unser Held Artjom und seine Verbündeten der Sonne entgegen fahren. Vor einiger Zeit haben wir Moskau verlassen, das in „Metro 2033“ und „Metro: Last Light“ noch als alleiniger Schauplatz diente. In „Metro Exodus“ ist der Name folglich Programm, denn im Laufe der laut offizieller Angaben rund 20-stündigen Solokampage bekommen wir es in jedem der fünf Spielabschnitte mit einem anderen Schauplatz zu tun.

Screenshot

In fester Reihenfolge vom eisigen Ufer der Wolga später zur Küste des Kaspischen Meeres zu wechseln, von der nach der Atomkatastrophe nur noch eine karge Wüstenlandschaft blieb, ist aber bei weitem nicht die einzige Besonderheit von „Metro Exodus“. Im dritten Teil der „Metro“-Reihe bekommt ihr es nicht mit vergleichsweise kleinen und linearen Levels zu tun. Die Gebiete sind erheblich weitläufiger gestaltet, bieten damit wesentlich mehr Raum zur Erkundung und können nicht zuletzt meist ohne die in den Vorgängern äusserst wichtige Gasmaske betreten werden.

Kommentare