Games.ch

Microsoft gibt Quartalszahlen bekannt

Konsolen-Hardware legt um 86 Prozent zu

News Michael Sosinka

Wie zu erwarten war, war der Launch der Xbox Series X/S im abgelaufenen Geschäftsquartal eine grosser Umsatztreiber.

Screenshot

Microsoft hat seine Geschäftszahlen für das Weihnachtsquartal vorgelegt, was auch das erste Quartal mit der Xbox Series X/S darstellt. Während beide Geräte am 10. November 2021 erschienen sind, also mitten im Quartal, heisst es seitens Microsoft, dass der Hardwareumsatz dank der Next-Gen-Konsolen um satte 86 Prozent gestiegen ist.

Auch der Umsatz mit Xbox-Inhalten und -Diensten ist im Vergleich zum Vorjahresquartal um 40 Prozent gestiegen. Gaming war im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie sehr beliebt, weswegen sich viele Nutzer dem Xbox-Game-Pass und Diensten wie xCloud zugewandt haben. Das hat den gesamten Gaming-Umsatz von Microsoft um 51 Prozent nach oben getrieben, der in dem Quartal erstmals fünf Milliarden US-Dollar erreicht hat.

Der Xbox-Game-Pass hat jetzt 18 Millionen Abonnenten, während im September 2020 noch von 15 Millionen die Rede war. Xbox Live erreichte hingegen 100 Millionen monatlich aktive Nutzer über Konsole, PC und Mobile hinweg, was kein Rekord ist, weil Microsoft auch im vorherigen Berichtszeitraum 100 Millionen monatlich aktive Xbox Live-Nutzer vermelden konnte.

Der Microsoft-CEO Satya Nadella sagte, dass die Xbox Series X/S-Konsolen einen starken Start hatten. Microsoft verkaufte mehr Xbox Series X/S-Geräte während eines Launch-Monats als von jeder vorherigen Xbox-Konsole in einem vergleichbaren Zeitraum. Es gibt allerdings keinen perfekten Vergleich zu einer vorherigen Generation, da dies das erste Mal war, dass Microsoft zwei neue Xbox-Modelle zum Launch auf den Markt gebracht hat.

Konkrete Verkaufszahlen von Xbox Series X/S wurden jedoch nicht verraten und in einer Telefonkonferenz mit Investoren sagte die Microsoft-Finanzchefin Amy Hood, dass das Unternehmen im nächsten Quartal eine "signifikante Nachfrage" nach der Xbox Series X/S erwartet, das Angebot jedoch weiterhin begrenzt sein wird.

Kommentare