Games.ch

Warum Microsoft auf xCloud setzt

Konsolen-Markt zu limitiert

News Michael Sosinka

Der Xbox-Chef Phil Spencer ist einmal mehr auf die vielen Vorteile eingegangen, die der Gaming-Streaming-Dienst xCloud bietet.

Screenshot

Der Xbox-Chef Phil Spencer hat schon mehrfach durchblicken lassen, dass man das Konsolen-Geschäft nicht aufgeben wird, aber der Gaming-Streaming-Dienst xCloud wird dennoch gross aufgezogen. Dafür hat er ein weiteres Mal eine Begründung geliefert. Es geht einfach darum, das Publikum zu erweitern. "Wir müssen an allen Orten sein, an denen die Leute vielleicht spielen wollen. Und unsere xCloud-Strategie erlaubt es uns, genau das zu tun," so Phil Spencer, der fortführte, dass die Menschen überall und auf jedem Gerät spielen können.

Er ergänzte: "Konsolen sind was, ein 200 Millionen Einheiten umfassender Markt? Er hat seine Standorte, aber es gibt viele Regionen, in denen Konsolen niemals eine dominierende Spielform sein werden. Und durch Technologien wie die Cloud und xCloud werden wir in der Lage sein, diese Spiele neuen Gamern zur Verfügung zu stellen." Für die Studios gibt es auch Vorteile, denn sie erschaffen das Spiel auf der Plattform, für die sie schon immer entwickelt haben, aber gleichzeitig können sie Millionen von zusätzlichen Kunden erreichen.

Kommentare