Xbox-Chef Phil Spencer verteidigt Studio-Käufe

Positiv für die Gaming-Industrie

News Michael Sosinka

Der Xbox-Chef Phil Spencer sieht Aufkäufe von Studios als einen durchaus positiven Aspekt in der Gaming-Industrie an.

Screenshot

In den letzten Monaten und Jahren gab es sehr viele Fälle, in denen grosse Publisher kleinere Studios aufgekauft haben. Das stösst durchaus auch auf Kritik, aber der Xbox-Chef Phil Spencer verteidigt dieses Vorgehen und er sieht es als positiv für die Gaming-Industrie an. "Manchmal sehe ich einen Dialog in der Branche über die Frage: Nun, sind Akquisitionen eine gute Sache oder eine schlechte Sache? Und ich habe gesehen, dass Sony gerade ein paar Akquisitionen angekündigt hat - ich gratuliere den Teams dazu - und ich verstehe einige der Meinungen aus der Community darüber, ob das eine gute oder eine schlechte Sache ist, wenn Akquisitionen passieren," so Phil Spencer.

Er ergänzt: "Aber eine Sache, die ich hier anmerken möchte, ist, dass die Gründung eines neuen Studios, die Gründung jedes kleinen Unternehmens ist eine sehr riskante Angelegenheit, die Gründung eines Videospielstudios ist es noch mehr. Und wenn ein Team tatsächlich das Risiko eingeht, ein neues Unternehmen zu gründen, ein Studio zu gründen, es über Jahre aufzubauen, einen Wert darin zu erschaffen, zu sagen, dass sie nicht verkaufen sollten, ist meiner Meinung nach einfach kurzsichtig."

"Es bedeutet nicht, dass jedes Team am Ende sein Studio verkaufen muss, aber ich denke, es ist ein natürlicher und gesunder Teil unserer Branche, dass bestimmte Teams ein Studio gründen werden - viele von ihnen werden scheitern, wir wissen, dass die meisten kleinen Unternehmen scheitern, egal ob es sich um Videospiele oder irgendetwas anderes handelt - aber diejenigen, die es schaffen, und das auf einer so risikoreichen Reise, um an den Punkt zu gelangen, an dem sie echten Wert erschaffen, da werde ich immer gratulieren, wenn Teams an den Punkt gelangen, an dem sie diesen Wert durch eine Übernahme oder einfach durch massiven unabhängigen Erfolg realisieren," heisst es weiter. Und so sieht sich Microsoft stets Teams an, die zum Unternehmen passen und die First-Party-Kapazitäten ausbauen.

Kommentare